Mannheim

Im Namen des Volkes

Archivartikel

Im leeren Glockenturm wurde niemand verletzt, der Sachschaden blieb mit rund 7000 Euro überschaubar. Dennoch hat die mit einer Gasflasche ausgelöste Explosion in Käfertal-Süd nicht nur Anwohner aufgewühlt. Man kann sich vorstellen, welche Emotionen die Kombination „Brandanschlag auf christliche Kirche/mutmaßliche Täter aus anderem Kulturkreis“ freisetzen kann. Umso wichtiger wäre Aufklärung über die Hintergründe.

Der Mann, der vor Gericht steht, ist psychisch krank. Das macht den Fall zur persönlichen Tragödie und alles Räsonieren über ein Motiv müßig. Doch geht die Staatsanwaltschaft davon aus, dass es einen Mittäter und einen gemeinsamen Tatplan gab. Da wüsste man schon gern Näheres.

Die Öffentlichkeit von diesem Prozess aus Rücksicht auf den kranken Angeklagten und dessen Familie auszuschließen, ist verständlich. Aber unbefriedigend. Gut, dass die Richter zumindest den Auftakt mit den Tatvorwürfen und die Urteilsverkündung davon ausgenommen haben.

Dass Fälle mit großem öffentlichen Interesse hinter verschlossenen Türen verhandelt werden, ist ein verbreitetes Ärgernis. Zumal es Gerichte am Ende oft bei knappen Mitteilungen belassen. Das Volk, in dessen Namen sie ihre Urteile fällen, sollte die auch nachvollziehen können.

Zum Thema