Mannheim

Falsche Polizisten Fünf Versuche, Ältere zu betrügen

Im Zweifel auflegen

Archivartikel

Mannheim.Der Polizei sind bisher fünf Anrufe gemeldet worden, in denen sich am vergangenen Wochenende falsche Polizisten nach Vermögen und Wertgegenständen erkundigten. Die Angerufenen waren zwischen 78 und 87 Jahre alt.

Keiner der Angerufenen fiel übrigens auf die Telefonate herein, sondern alle beendeten die Gespräche vorzeitig. In drei Fällen gab der vermeintliche Kriminalbeamte an, dass man bei festgenommenen Einbrechern die persönlichen Daten der Angerufenen gefunden habe. In zwei weiteren Fällen berichtete der Anrufer von Einbrüchen in der Nachbarschaft, um so Auskünfte über Vermögen und Bargeld zu erhalten.

Die Polizei gibt in diesem Zusammenhang folgende Ratschläge: Bürger sollten bei Anrufen von Polizeibeamten nie Informationen über ihre persönliche und finanzielle Situation preisgeben. Bei Zweifeln sollten sie das Gespräch beenden und über die offizielle Nummer das zuständige Revier der Polizei anrufen, jedenfalls nie bei einer angegebenen oder im Display erscheinenden Telefonnummer, heißt es in der Pressemitteilung. Die Polizei verlange außerdem niemals, dass ihr Geld oder Wertgegenstände ausgehändigt werden.

In den aktuellen fünf Fällen soll der Anrufer übrigens mittleren Alters gewesen sein. Er habe darüber hinaus akzentfreies Deutsch gesprochen. Ob es sich allerdings in allen Fällen um den gleichen Anrufer gehandelt hat, ermittelt derzeit noch die Polizei. (has/pol)