Mannheim

Jubilarehrung Landesvorsitzende Leni Breymaier würdigt den Einsatz ihrer Genossen

Jahrzehntelang Treue zur SPD

Mannheim.Die Mannheimer Sozialdemokratie hat im Gemeindezentrum der Gnadenkirche in der Gartenstadt ihre Jubilare für langjährige Mitgliedschaft bei geehrt. "Wir feiern in diesem Jahr nicht nur das 150. Jubiläum der SPD Mannheim, sondern ehren insgesamt 2565 Jahre SPD-Mitgliedschaft", hob Kreisvorsitzender Wolfgang Katzmarek hervor und verwies auf die besondere Bedeutung dieses Jahres für die Mannheimer SPD.

Die Ehrung nahm er gemeinsam mit der SPD-Landesvorsitzenden Leni Breymaier vor, die obwohl gebürtige Schwäbin, im Jahr 1982 ausgerechnet in Mannheim in die SPD eingetreten ist. Wolfgang Katzmarek und Leni Breymaier bedankten sich bei Jubilaren, die 10, 25, 40, 50, 60 und 65 Jahre Mitglied der SPD sind, für ihre jahrzehntelange Treue und ihren Einsatz für die Werte der Sozialdemokratie.

Höhepunkt des Nachmittags war die Ehrung für 60 Jahre Mitgliedschaft von Gerald Kleiner (Neckarstadt West), Hans Staudt (Feudenheim) und Peter Wieder (Rheinau). Alle drei traten 1957 in die Partei ein. Zur Erinnerung: Vor 60 Jahren wurden die römischen Verträge von Belgien, der Bundesrepublik Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg und den Niederlanden als Beginn der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) unterzeichnet, trat das Gesetz zur Gleichbehandlung von Frau und Mann in Kraft, außerdem trat der bis heute letzte sozialdemokratische Ministerpräsident Bayerns zurück.

Warnung vor den Nationalisten

In ihrer Ansprache rief Leni Breymeier dazu auf, auch zukünftig gemeinsam gegen die andauernden Grenzüberschreitungen beispielsweise der AfD in Deutschland, von Trump in den USA und Marine Le Pen in Frankreich zu kämpfen. "Die Zukunft darf nicht den Nationalisten überlassen werden", appellierte sie an die Genossen. Angesichts von bislang 116 Neumitgliedern in Mannheim seit Jahresbeginn, darunter überwiegend jungen Menschen, dürfen sich die langgedienten Sozialdemokraten über tatkräftige Unterstützung freuen.

"Aus der SPD tritt man nicht aus, das ist eine Haltungsfrage", für diese Aussage erhielt Leni Breymaier viel Applaus ebenso für ihren Appell, dass die SPD alle Menschen im Blick haben müsse. Viele Gespräche drehten sich dann auch um die Frage, wie es für die SPD angesichts der verlorenen Bundestagswahl weitergeht. Auch wenn weder junge noch ältere Genossen Patentrezepte präsentieren konnten, so einig war man sich, stolz auf die Mitgliedschaft in einer ehrwürdigen Partei wie der SPD zu sein und auch in Zukunft gemeinsam die Werte "Freiheit, Gerechtigkeit, Solidarität" hochhalten zu wollen. (red)