Mannheim

Tarifstreit „MM“-Redakteure bei Aktion auf dem Paradeplatz

Journalisten protestieren

Archivartikel

Mit einer Aktion auf dem Paradeplatz haben knapp 30 streikende Redakteure des „Mannheimer Morgen“ gestern Morgen ihren Forderungen im aktuellen Tarifstreit Nachdruck verliehen. Unter dem Motto „Wir lassen uns nicht ausbooten“ bastelten sie Schiffchen aus Zeitungspapier und ließen sie im Brunnen zu Wasser.

Die Journalistengewerkschaften DJV und dju in Verdi fordern 4,5 Prozent mehr Gehalt, für Volontäre und Berufseinsteiger 200 Euro im Monat. „Der Journalismus darf nicht untergehen“, war auf einem der Plakate zu lesen. Durch Kürzungen und Reallohnverluste in den vergangenen Jahren werde der Beruf immer unattraktiver, kritisieren die Streikenden. Damit sei auf Dauer auch das hohe Gut der Pressefreiheit in Gefahr. Die nächste Verhandlung zwischen den Gewerkschaften und den Arbeitgebern findet am kommenden Montag statt. red