Mannheim

Politik Wechsel beim Mannheimer CDU-Nachwuchs

Jura-Student führt die Junge Union

„Für eine Trendwende innerhalb der Union ist es höchste Zeit“, betonte der neue Kreisvorsitzende der Jungen Union (JU) Mannheim, Philipp Rudi (kleines Bild), in seiner Vorstellungsrede. „Im Hinblick auf die alles andere als zufriedenstellenden Ergebnisse der Union in den Wahlen der letzten Jahre“, heißt es in einer Mitteilung der JU, wolle der CDU-Nachwuchs für Veränderungen sorgen. Philipp Rudi, 24-jähriger Student der Rechtswissenschaften und bisheriger Finanzreferent des Verbandes, wurde von den Mitgliedern einstimmig gewählt.

Nach knapp zweijähriger Amtszeit hatte sein Vorgänger Lorenz Siegel nicht mehr für eine weitere Kandidatur an der Spitze der CDU-Nachwuchsorganisation zur Verfügung gestanden. Rudi kündigte an, gemeinsam mit den Mitgliedern ein Programm für die anstehende Kommunalwahl ausarbeiten zu wollen. Thematische Schwerpunkte sollen unter anderem der drohende Verkehrsinfarkt in der Region, die Rückgewinnung des Vertrauens der Bürger in den Rechtsstaat, eine generationengerechte Haushaltspolitik, der Umgang mit der Flüchtlingskrise sowie der richtige Umgang mit dem sich verstärkenden Extremismus sein.

Direkt unterstützt wird Philipp Rudi durch die im Amt bestätigten Stellvertreter Sebastian Busch und Marcel Wolf. Mit Lennart Christ als weiterem Stellvertreter und Johanna Dietl als Kreisgeschäftsführerin möchte die neue Führungsspitze der Jungen Union inhaltlich und personell wichtige Akzente im anstehenden Kommunalwahlkampf setzen. Wahltermin ist voraussichtlich am 26. Mai 2019.

Die Führungsspitze

Der engere Kreisvorstand: Hannah Ziegler als Finanzreferentin, Moritz Plohberger als Pressereferent, Timo Lange als Internetreferent, Nadine Schmitt als Mitgliederreferentin und René Weißenberger als Schriftführer. Der Vorstand wird komplettiert durch zehn Beisitzer. red