Mannheim

Autosalon Große Freiluftschau von Händlern und Herstellern lockt viele Neugierige beim Einkaufsbummel an die Stände

Karossen zum Anfassen – sportlich, klassisch oder elektro

Mannheim.Dichtes Gedränge, zahllose Fans vierrädriger Schönheiten – und das bei herrlichem Spätsommerwetter: Der Mannheimer „Autosalon“ hatte wieder geöffnet. Zum 34. Mal verwandelte sich die Innenstadt im Bereich der Planken und Kapuzinerplanken sowie rund um den Wasserturm in eine Open-Air-Automesse. Den ganzen Tag lang zeigten am Samstag 24 Aussteller mehr als 150 Fahrzeuge.

Veranstaltet wird die Messe von der Werbegemeinschaft City e.V.. Lutz Pauels, Vorsitzender der Werbegemeinschaft, zeigte sich von dem großen Besucheransturm begeistert. Bei sonnigem Wetter tummelten sich mehrere Tausend Personen um die Stände. Absoluter Höhepunkt waren die Oldtimer, präsentiert vom VW Club Rhein-Neckar und Familie Kfz Krieger.

Heinz Jahn steht mit leuchtenden Augen vor einem blauen Käfer. „Schade, dass der nicht zum Verkauf steht. In den 80er Jahren hatte ich genau den Gleichen, allerdings auberginefarben“, erzählt der 65-Jährige. Einen Stand nebenan bewundert Stefan Krieger die Ausstellungsstücke und schwärmt von seinem ersten Oldtimer, den er mit zwölf Jahren zum Geburtstag geschenkt bekommen hat. Seitdem sei er von den alten Fahrzeugen „infiziert“. „Diese Leidenschaft möchte ich hier mit anderen Autoliebhabern teilen“, erklärt Krieger.

Probesitzen erwünscht

Überzeugen kann der Salon aber nicht nur mit seinen Klassikern. So halten viele Besucher auch Ausschau nach einem modernen Gefährt. „Wir suchen ein neues Auto. Da wir sowieso jeden Samstag durch Mannheim schlendern, trifft sich das heute gut“, berichtet Margit Duttenhofer. Um den Wasserturm sind zahlreiche Sportwagen geparkt, Probesitzen ist hier ausdrücklich erwünscht. Mitarbeiter der Automobilhändler stehen den potenziellen Kunden zur Seite.

Die Messe dreht sich aber nicht nur um das Auto. So hat beispielsweise „Zweirad-Schreiber“ einen Parcours zum Testen von Elektrorädern aufgebaut. „Mit dem E-Bike schließt sich die Mobilitätskette komplett“, sagt Jennifer Schreiber. „Die Testpersonen wollen meistens gar nicht mehr von den Rädern absteigen“, berichtet die 23-Jährige. „Zweirad-Schreiber“ verkauft Fahrräder mit Elektrogetriebe seit den 1970er Jahren, faktisch seit der Geburtsstunde des E-Bikes.

Die MVV informiert über Elektromobilität und intelligente Energie. Dazu organisiert das Unternehmen ein Gewinnspiel. Stadtmobil stellt das Carsharing-Konzept „Joe Car“ vor, mit dem man noch flexibler Fahrzeuge leihen kann. Carsharing ist ein deutschlandweites Netz, das seinen Mitgliedern eine Auswahl von Kleinwagen bis zu Transportern zur Verfügung stellt und mit kostengünstigem Autofahren wirbt. Wegen der festen Abholstationen ist Carsharing allerdings nicht für jeden eine Option. „Leider kommt es für mich nicht in Frage. Wenn ich mit meiner Frau einkaufen fahren möchte, müsste das Auto schon vor der Tür stehen“, bedauert Rolf Weller.

Infos über E-Mobilität

Außerdem können sich die Besucher über Fahrzeuge mit Elektrogetriebe informieren. Dazu stellt die Firma „e4 Qualification GmbH“ eine Automesse am Hockenheimring vor, spezialisiert auf Elektromobilität. „Viele Leute haben Vorbehalte gegenüber E-Autos“, meint Alexander Nieland von „e4“. Deshalb wolle man die Leute ins Auto bringen, damit sie sich selbst davon überzeugen könnten, wie leichtfüßig und leise es sei.

Lutz Pauels blickt positiv auf den Tag zurück. „Zwar mussten wir aufgrund der Baustellen improvisieren, aber vor allem das Personal an den Informationsständen ist von dem Ansturm überwältigt.“

Zum Thema