Mannheim

Arbeitsmarkt Jobsituation bleibt auch im Spätsommer stabil / Dynamischer Stellemarkt lässt Zahl der Arbeitslosen weiter leicht zurückgehen

Kaum Chancen für Langzeitarbeitslose

Archivartikel

„Der Spätsommer sorgt für einen stabilen Arbeitsmarkt“ , so lautet die Botschaft der Agentur für Arbeit Mannheim. Im September hat sich die Quote der Männer und Frauen ohne Job – insgesamt 9413 – gegenüber dem Vormonat um 0,1 Prozentpunkte auf 5,5 Prozent verringert. Und dies bedeutet: Es gab im Stadtgebiet 70 gemeldete Arbeitslose weniger als noch im August.

Eigentlich gelten die regelmäßigen Arbeitsmarkt-Pressekonferenzen als Routine. Am gestrigen 30. September lag jedoch ein Hauch von Wehmut in der Luft. Agentur-Chef Ulrich Manz, der im Oktober nach 50 Dienstjahren in den Ruhestand verabschiedet wird, kommentierte zum letzten Mal Statistiken, hinter denen stets Schicksale stehen. Außerdem gehen der seine Kollegen Horst Oelschläger und Gerhard Grieshaber in den Ruhestand. Aber gestern hielten die Drei noch einmal gemeinsam Quartalsrückblick. Die Tabellen hat freilich schon der neue Marketingbeauftragte Denny Krupp aufbereitet.

„Durchbruch nicht geschafft“

„Ich hoffe die großen Markteinbrüche gehen an Mannheim vorüber“, zeigte sich Manz optimistisch. Auch wenn es in den letzten Wochen so manche Info-Gespräche rund ums Kurzarbeitergeld gab, wurde bislang kein entsprechender Antrag gestellt. „Kurzarbeit ist ein gutes Mittel, Krisen leichter durchzustehen und gleichzeitig Fachkräfte zu halten“, würdigen die Agentur-Experten das Krisen-Instrument, das in Mannheim dank brummender Konjunktur schon mehr als zehn Jahre nicht mehr zum Einsatz gekommen ist.

Auch wenn sich der Jobmarkt nach wie vor „mit viel Dynamik, aber ohne große Ausreißer präsentiert“, so zeigen die Zahlen: In Hartz IV gerutschte Langzeitarbeitslose profitieren von dem leicht gesunkenen, aber nach wie vor ansehnlichen Bestand von insgesamt 3769 Stellen kaum. Manz: „Da haben wir den Durchbruch nicht geschafft.“

Weil häufig berufliche Anforderungen zu hoch seien, bleibe Qualifikation die große Herausforderung. Auch im September kam mehr als ein Viertel der neu gemeldeten Jobs von Zeitarbeitsfirmen - deren Angebote machen im Stellenbestand fast die Hälfte aus. wam

Zum Thema