Mannheim

Europaplatz Harald Wohlfahrt Palazzo zum 20. Mal in Mannheim / 126 Spieltage, viele Artisten, modernste Technik

Klassiker und neue Attraktionen

Archivartikel

Am Mittwoch, 24. Oktober, öffnet der Harald Wohlfahrt Palazzo bereits zum 20. Mal auf dem Europaplatz am Planetarium seinen Spiegelpalast. In einer außergewöhnlichen Inszenierung treffen dann an 126 Spieltagen die größten Publikumslieblinge der vergangenen 20 Jahre auf spektakuläre neue Attraktionen.

Dabei erfindet sich der Palazzo auch in dieser Saison wieder einmal neu. Bereits vier Monate bevor der erste Vorhang fällt und das erste Vier-Gang-Gourment Menü von Meisterkoch Harald Wohlfahrt serviert wird, sind knapp 15 000 Karten im Vorverkauf weggegangen.

Videowürfel unterm Zeltdach

Gestern stellten die beiden Palazzo-Produzenten Rolf Balschbach und Gregor Spachmann (Geschäftsführer Radio Regenborgen) beim langjährigen Technikpartner Epicto in Edingen-Neckarhausen die Künstler der Jubiläumsshow vor. Die Wahl des Ortes war kein Zufall, denn technische Details werden in der kommenden Palazzo-Saison eine gewichtige Rolle spielen: Unter anderem wird optisch ein unter dem Zeltdach zentral platzierter Videowürfel für beste Sicht von allen Plätzen sorgen, und die Soundboxen werden für einen perfekten Klang unter dem Zeltboden eingebaut.

Unter dem Motto „The Power of Love“ wird es ein Wiedersehen mit dem lieb gewordenen Entertainer Kay Scheffel geben. Im neuem Programm wirken außerdem Teufelsgeiger Stefan Krzanric, der magische Vogelflüsterer Jay Niemi, die poetische Sandmalerin Natalya Netselya, der spektakuläre Schlappseilartist Zhang Fan und das rasante Rollschuh-Duo Skating Flash mit. Mit feurigen Rhythmen und viel Temperament heizen Paul Morocco und Marcial Heredia die Stimmung auf. Olé, Olé heißt ihre verrückte Flamenco-Comedy-Show, bei der sich Rhythmik, Tempo und Intensität mit atemberaubender Jonglage verbinden. Egal ob Pingpong-Bälle, Zitrusfrüchte oder Tennisschläger – bei den beiden durchgeknallten Alleskönnern bleibt nichts liegen.

„Ich freue mich auf das Mannheimer Publikum. Es ist unheimlich ehrlich und gibt einem sofort ein Feedback“, weiß Moderator Kay Scheffel, der nach fünfjähriger Abstinenz wieder für den Spiegelpalast verpflichtet wurde.

Besonders freut sich Scheffel nach eigener Aussage auf die Zusammenarbeit mit Paul Morocco und Marcial Heredia, „denen ich bis zum Start der Saison noch versuchen werde, ein paar Wörter deutsch beizubringen.“ Blindes Vertrauen ist die Voraussetzung bei der Artistentruppe Groundflight, die mit waghalsigen Wurf- und Flugelementen von zwei gegenüberliegenden, drei Meter hohen Podesten binnen weniger Sekunden die Herzen der Zuschauer erobern. Äquilibristik in seiner schönsten Form präsentiert Cai Yong aus China. Der in Monte Carlo mit dem Goldenen Clown ausgezeichnete Ausnahmeartist wechselt von kräftezehrenden Figuren in Zeitlupe zu rasanter atemberaubender Körperkunst.

Für Palazzo-Pianisten Rick Coleman ist es das zehnte Engagement im Spiegelpalast. Fast genauso lange wie der König der Klavier-Balladen schmückt das Palazzo-Revue-Ensemble unter der Leitung von Rhiannah Kitching mit ausgefallenen Choreographien und extravaganten Kostümen die Show.

Viel Liebe zum Detail

Für Rolf Balschbach und Gregor Spachmann ist die neue Show etwas ganz Besonderes: „Wir lieben, was wir machen und das nunmehr schon seit 20 Jahren. Das gibt uns und unserem Team die Motivation, mit gleichbleibendem Engagement den Spiegelpalast jedes Jahr mit viel Liebe zum Detail neu in Szene zu setzen. Die Liebe zur Show verbindet uns mit unserem Publikum, das uns mit seiner Begeisterung jeden Abend bestätigt.“