Mannheim

AfD Parteiinterner Streit um gekündigten Stadtrat

Klos kritisiert Huchthausen

Der Mannheimer AfD-Landtagsabgeordnete Rüdiger Klos hat seinen Parteikollegen Rainer Huchthausen aufgefordert, sich öffentlich zu seinem Rauswurf beim Pharma-Unternehmen Roche zu erklären. Die rechtskonservative „Junge Freiheit“ hatte den Stadtrat vor einer Woche mit Aussagen zitiert, er sei wegen seines politischen Engagements entlassen worden. Huchthausen wollte sich auf Anfrage nicht zu dem Vorgang äußern. Nach „MM“-Informationen wurde dem 57-Jährigen, der einen Schwerbehindertenausweis hat und 25 Jahre für Roche als Brandschutzmann arbeitete, wegen massiver Fehlzeiten gekündigt. Er soll wiederholt für die Arbeit krankgeschrieben, aber für die Partei aktiv gewesen sein.

„Die Öffentlichkeit wartet leider bisher vergeblich auf eine klare Stellungnahme“, kritisiert Klos den Stadtrat. „Nur uneingeschränkte Aufklärung kann das Gebot der Stunde sein, um Schaden von der AfD abzuwenden.“ Viele Parteimitglieder hätten erhebliche berufliche Nachteile. Sie dürften nicht durch Personen in Verruf geraten, die eigene Verfehlungen tarnen wollten.

Huchthausen gehört dem mit Klos verfeindeten Kreisvorstand an. Dessen Sprecher Robert Schmidt erklärte zur Kritik, der Abgeordnete nutze den Fall nur „als Retourkutsche für seine Bedeutungslosigkeit im Kreisverband“. sma

Zum Thema