Mannheim

Coronakrise Fragen und Antworten zum Kontaktverbot und zum Aufenthalt im Freien

Kontaktverbot - was in Mannheim noch erlaubt ist

Archivartikel

Das seit Montag, null Uhr, geltende, weitgehende Kontaktverbot besagt, dass man nur noch zu zweit draußen unterwegs sein darf - mit einigen Ausnahmen. Damit solle das „leider nach wie vor problematische Treffen in Gruppen“ unterbunden werden, wie die Stadtverwaltung die von Bund und Ländern am Sonntag beschlossene Verschärfung der bereits zuvor harten Einschränkungen des öffentlichen Lebens erläuterte.

Erlaubt, so die wichtigste Ausnahme, ist es auch weiterhin, mit der Kernfamilie, also der Familie, mit der man in einem Haushalt lebt, die Wohnung zu verlassen. Wir haben Fragen und Antworten zu den Kontaktverboten in Mannheim zusammengestellt.

Darf ich mich beim Spazierengehen in der Stadt auf eine Bank setzen?

Die Antwort, die Rathaussprecherin Desrée Leisner auf diese Frage gibt, ist ein klares Ja. Es ist nicht verboten, sich unterwegs niederzulassen, sofern für den Bereich kein gesondertes Betretungsverbot, wie zum Beispiel am Paradeplatz, gilt.

In der Sonne sitzen ist demnach keine Ordnungswidrigkeit?

Auch hier ein klares Nein. Mitarbeiter des Kommunalen Ordnungsdienstes (KOD) haben zwar - wie berichtet - am Sonntag jemanden weggeschickt, der außerhalb der Absperrungen am Paradeplatz auf einer Bank saß. Die Beamten hatten freundlich eingeräumt, dass es bei der schnellen Abfolge von neuen Verboten und Einschränkungen auch für sie nicht einfach ist, stets auf dem neuesten Stand zu sein.

Darf man im öffentlichen Raum picknicken?

Überall dort, wo man sich hinsetzen darf, ist es auch erlaubt, etwa ein mitgebrachtes Vesper zu verzehren. Auch hier gilt aber, wie Polizeisprecher Norbert Schätzle erklärt, dass eben höchstens zwei Personen bzw. die Bewohner eines gemeinsamen Haushaltes - z.B. Mutter, Vater, Kinder - erlaubt sind. Außerdem darf es sich natürlich nicht um Bereiche mit Betretungsverbot handeln.

Wo genau gilt dieses Betretungsverbot?

Nach der jüngsten Allgemeinverfügung, die Mannheims Oberbürgermeister Peter Kurz am Montag erlassen hat, dürfen nicht mehr betreten werden: die Wiesen an den Rheinterrassen zwischen Konrad-Adenauer-Brücke und Waldpark (ausgenommen Wege), die Neckarwiesen auf der Nordseite des Neckarufers zwischen Jungbuschbrücke und Friedrich-Ebert-Brücke (ausgenommen Wege), der Paradeplatz (O 1), und zwar die gesamte Platzfläche, ausgenommen die herumführenden Gehwege, sowie das Wasserturmgelände (gesamte Grünanlage). 

Anmerkung: Die Stadt Mannheim hat ihre Allgemeinverfügung präzisiert. Wir haben diesen Abschnitt entsprechend angepasst.

Wo wäre bei einem Verstoß die Grenze zur strafbaren Handlung?

Das hängst stark von den Umständen ab. Keine reine Ordnungswidrigkeit, sondern als Straftat würde nach Auskunft von Stadt und Polizei vorsätzliches Verstoßen gegen die Verordnung gewertet. Das wären zum Beispiel eine Corona-Party auf der Neckarwiese.

Ist Fahrradfahren als Freizeitbeschäftigung noch erlaubt?

Klares Ja. Für unaufschiebbare Wege - etwa zur Arbeit, zum Arzt oder zum Einkaufen darf man das Rad sowieso benutzen, und wenn man nur zum Spaß oder zum Training herumfährt, ist dies ebenfalls nicht verboten - wenn nicht mehr als zwei Personen bzw. nur Personen, die in einem gemeinsamen Haushalt leben, unterwegs sind.

Darf man mit dem Auto als Freizeitbeschäftigung ins Grüne fahren?

Wer zum Spazierengehen oder Wandern zum Beispiel in den Odenwald oder in die Pfalz möchte, darf dies unter den mehrfach genannten Bedingungen - höchsten zwei Personen oder die Bewohner eines gemeinsamen Haushalts - weiterhin tun. Es ist dabei aber zu empfehlen, sich über mögliche lokale Bestimmungen am Zielort vorab zu informieren.

Welche Regeln gelten für Wohngemeinschaften?

Wohngemeinschaften, auch wenn drei oder vier Menschen in einem gemeinsamen Haushalt leben, dürfen - genau wie eine Kernfamilie - auch gemeinsam das Haus verlassen, wie Stadt und Polizei erklären. Gemeinsam zum Joggen oder Einkaufen gehen ist also erlaubt.

Können Wohnungsumzüge noch stattfinden?

Unternehmen dürfen Umzüge durchführen, denn berufliche Tätigkeiten sind erlaubt. Wer privat mit Freunden umziehen will, darf das nur mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder mit seiner Kernfamilie.

Zum Thema