Mannheim

Reiss-Engelhorn-Museen Physik-Phänomene im Fokus

Kostenloses Programm für die Ferien

Archivartikel

Vom 27. Juli bis 4. September bieten die Reiss-Engelhorn-Museen für Kinder und Jugendliche von acht bis 14 Jahren Workshops an, die ihnen die Welt der physikalischen Phänomene rund um Röntgenstrahlen, Ultraschall und Co. spielerisch erklären. Das teilten die Reiss-Engelhorn-Museen mit. Beim kostenfreien Sommerferienangebot „X-perimente“ begeben sich Kinder und Jugendliche auf „die Spur des Unsichtbaren und lüften an spannenden Forschungsstationen strahlende Geheimnisse der Naturwissenschaft“, heißt es in einer Mitteilung. Das Sommerferienprojekt findet unter Einhaltung der aktuellen Corona-Hygienemaßnahmen im Florian-Waldeck-Saal des Museums Zeughaus statt. Die einzelnen Workshop-Termine können unabhängig voneinander besucht werden.

Themenschwerpunkte sind Infrarotstrahlung, sichtbares Licht, UV-Strahlung, Chromatografie, Röntgenstrahlung, Ultraschall und Radioaktivität. Die Workshops sind altersgerecht konzipiert und richten sich an Kinder von 8 bis elf Jahren beziehungsweise Jugendliche von zwölf bis 14 Jahren. Die Teilnehmerzahl pro Workshop ist begrenzt. Eine vorherige Anmeldung beim Buchungsbüro der Reiss-Engelhorn-Museen unter Tel. 0621/293 37 71 oder per Mail an buchungen.rem@mannheim.de ist erforderlich. Alle Termine werden im Online-Kalender unter www.rem-mannheim.de beziehungsweise www.bit.ly/3fnXiji veröffentlicht.

Das Projekt „X-perimente – Das Unsichtbare sichtbar machen“ wurde anlässlich des im Jahr 2020 stattfindenden Doppeljubiläums zum Thema „Röntgen“ ins Leben gerufen. Bundesweit wird der 125. Entdeckungstag der Röntgenstrahlen und der 175. Geburtstag ihres Entdeckers und ersten Physik-Nobelpreisträgers Wilhelm Conrad Röntgen gefeiert. Das Deutsche Röntgen-Museum in Remscheid und die Reiss-Engelhorn-Museen in Mannheim entwickelten aus diesem Anlass das Projekt.

Kernstück des Projekts ist ein umgebauter Sprinter – das sogenannte „X-perimente-Mobil“. Ausgestattet ist es mit interaktiven Experimenten. 2020 sollte es deutschlandweit unterwegs sein und verschiedene Schulen und Bildungseinrichtungen ansteuern. Aufgrund der Corona-Pandemie ist es jedoch seit Mitte März nicht mehr im Einsatz.

„Nachdem zahlreiche Schulen und Bildungseinrichtungen das kostenlose Angebot gebucht haben, musste das ‚X-perimente’-Mobil aufgrund der Corona-Pandemie buchstäblich in Mannheim geparkt werden. Das war natürlich eine große Enttäuschung für alle Projektbeteiligten“, wird Wilfried Rosendahl, Projektleiter und Direktor an den Reiss-Engelhorn-Museen in der Pressemitteilung zitiert. Man entschied kurzerhand, aus der Not eine Tugend zu machen und das Angebot im Rahmen eines kostenfreien Sommerferienprogramms für Kinder und Jugendliche zugänglich zu machen. Damit bereicherten die Reiss-Engelhorn-Museen das Mannheimer Ferienangebot für alle Zuhause-Gebliebenen, so Rosendahl. Ermöglicht wird das Projekt „X-perimente“ durch die Klaus Tschira Stiftung in Heidelberg. 

Zum Thema