Mannheim

Demonstration Kurden fordern Freilassung von Öcalan

Kundgebung vor Theater

Archivartikel

In drei Sternmärschen ziehen derzeit junge Kurden nach Straßburg, um dort vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte für die Freilassung des in der Türkei inhaftierten Gründers der in Deutschland verbotenen Arbeiterpartei Kurdistan (PKK), Abdullah Öcalan, zu demonstrieren. Eine Gruppe, nach Angaben der Veranstalter etwa 100 Demonstranten, bewegt sich dabei in mehreren Tagesetappen von Frankfurt aus in Richtung Mannheim, sie will am 11. Februar etwa gegen 17 Uhr eine Kundgebung auf dem Vorplatz des Nationaltheaters abhalten.

Das Ziel des Marsches sei es, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf den Gesundheitszustand Öcalans und die gegenwärtige Situation in Kurdistan zu lenken, heißt es in einem Kommuniqué. Die Demonstranten der „Initiative Friedensmarsch für Abdullah Öcalan“ fordern Freiheit für Öcalan sowie die „Wiederaufnahme von Friedensverhandlungen“. Weitere Demonstrationszüge führen von Genf und von Luxemburg aus Richtung Straßburg, wo die Gruppen am 15. Februar zusammentreffen sollen. 

Zum Thema