Mannheim

Schloss Besonderes Angebot bei freiem Eintritt

Kurzführung zur Prunkuhr

Archivartikel

Kurze Informationen ohne Eintritt – das bietet die Sonderführungsreihe „Lieblingsstücke“ im Schloss immer am letzten Mittwoch im Monat. Nun steht am 29. August eines der kostbarsten Ausstattungsstücke des Mannheimer Barockbaus im Mittelpunkt: eine prächtige Uhr, die bereits Teil der ersten Ausstattung des Mannheimer Schlosses zur Zeit der Kurfürsten in den 1730er-Jahren war. Ursprünglich stammt sie aus dem Besitz von Johann Wilhelm von der Pfalz (1658-1716), der seinen repräsentativen Hof in Düsseldorf hatte. Sein Bruder und Nachfolger Carl Philipp war es, der die Residenz der Kurpfalz nach Mannheim verlegte. Mit ihm kam das kostbare Stück 1731 in das neu erbaute Schloss.

Hergestellt um 1710 in Paris, sind Äußeres und Inneres höchst kunstvoll gefertigt. André Charles Boulle (1642-1732), der Fabrikant dieser prächtigen Uhr, gilt als einer der herausragenden Handwerker des 17. Jahrhunderts im Bereich der Marketerien in Frankreich. Bronzefiguren und zwei auffällige große Medaillen schmücken die Uhr. Uta Coburger, für Mannheim zuständige Konservatorin der Staatlichen Schlösser und Gärten, stellt das bedeutende Exponat vor. Der Eintritt ist frei, aber eine vorherige telefonische Anmeldung unter 06221/65 88 80 ist zur Teilnahme erforderlich. pwr