Mannheim

Arbeitsmarkt Mehr als 1000 freie Ausbildungsplätze

Lehrlinge – so begehrt wie nie

Archivartikel

Mannheim.Früher, in den 1980er und -90er Jahren, bemühte sich die Arbeitsagentur händeringend um Lehrstellen, ständig waren die Experten draußen in den Betrieben unterwegs, um für mehr Ausbildung zu werben. Jetzt ist es umgekehrt: Die Agentur für Arbeit hat derzeit noch 1048 unbesetzte Ausbildungsstellen zu bieten, im Vorjahr waren es zum selben Zeitpunkt noch 982.

Die Sommerferien stehen vor der Tür, und viele Jugendliche beenden dann ihre Schullaufbahn. Und viele wissen auch längst, wie es weiter geht: Der Ausbildungsvertrag ist unterschrieben, die Studienpläne gemacht oder die Vorbereitungen für ein Jahr im Ausland laufen.

Aber es gibt auch noch junge Leute, die noch keinen solchen Plan haben – sei es, weil sie nicht wissen, welcher Beruf zu ihnen passt oder weil es in dem Wunschberuf bislang nur Absagen hagelte. Doch die Situation ist besser denn je, und noch ist es durchaus möglich, eine Lehrstelle zu finden. Auf dem Ausbildungsstellenmarkt gab es im Mai noch 1048 unbesetzte Plätze. Viele Arbeitgeber suchen händeringend nach geeigneten Azubis. Allerdings müssten die Bewerber unter Umständen bereit sein, Kompromisse zu machen. Denn nicht immer passe das Angebot an offenen Stellen zu den Vorstellungen der Ausbildungsbewerber. Mitunter liege das einfach daran, dass sich die Jugendlichen unter manchen Berufen schlicht nichts vorstellen können. Der Berufsberatung der Agentur drängt daher darauf, dass sich die jungen Leute, die bislang noch unversorgt sind, so schnell wie möglich melden.

Unterlagen mitbringen

Dort hat die Betreuung von Ausbildungssuchenden derzeit absoluten Vorrang. Allerdings sollten die Bewerber vorbereitet sein, wenn sie zum ersten Termin erscheinen, heißt es in einer Pressemitteilung. Wer den Service der Berufsberatung in Anspruch nehmen will, der sollte die Bewerbungsunterlagen möglichst vollständig dabei haben. Und wer vorab einen Blick in die einschlägigen Internetportale wie Jobbörse oder Planet-Beruf wirft oder die Agentur-App AzubiWelt nutzt, könne sich schon mal einen Überblick über offene Stellen verschaffen.

Viel Zeit bleibt nicht mehr, um den nahtlosen Übergang von der Schule in die Ausbildung vorzubereiten. Wer jetzt noch keine Vorstellung hat, wie die berufliche Zukunft aussehen könnte, für den wird es höchste Eisenbahn. Termine mit den Berufsberatern können per Mail (annheim.berufsberatung@arbeitsagentur.de) oder unter Tel. 0621/165-333 vereinbart werden. scho