Mannheim

Rettungsdienst Umschaltung von Ladenburg verzögert sich

Leitstelle ab Ende 2019

Archivartikel

Ab Ende diesen Jahres werden aus der Leitstelle der Berufsfeuerwehr auch die Einsätze der Rettungswagen in Mannheim gesteuert – und nicht mehr von Ladenburg. Diesen Termin nannte Erster Bürgermeister Christian Specht nun auf Anfrage. „Es wird wohl Dezember“, sagte er. Ein genauer Termin steht nicht fest.

Zwar gibt es inzwischen eine Vereinbarung mit dem Kreisverband des Roten Kreuzes über eine gemeinsame Trägerschaft. Auch war beim Neubau der im März 2017 in Betrieb genommenen Hauptfeuerwache die – als autarker Sicherheitsbereich ausgestattete – 900 Quadratmeter große Leitstelle bewusst so ausgelegt worden, dass sie problemlos erweiterbar ist. Zusätzliche Disponentenarbeitsplätze haben aber eine lange Lieferzeit, zudem müssen Systeme neu programmiert, das gesamte Personal so geschult werden, dass es feuerwehrtechnische und rettungsdienstliche Aufgaben wahrnehmen kann. Die Verhandlungen über die Kosten mit den Krankenkassen sind ebenso wie über Details der gemeinsam mit dem Roten Kreuz zu bildenden Trägergesellschaft noch nicht abgeschlossen.

Mit Beginn des neuen Jahres ist Mannheim aber wieder ein eigener Rettungsdienstbereich und nicht mehr mit Heidelberg und dem Rhein-Neckar-Kreis zusammengefasst. Damit liegt die Rechtsaufsicht über den Mannheimer Rettungsdienst formal wieder bei der Stadt. Bisher nahm sie der Rhein-Neckar-Kreis wahr. pwr

Zum Thema