Mannheim

„Wir wollen helfen“ Aktion zu Ostern / Bretschneider neu im Vorstand beim „MM“-Hilfsverein

Lichtblick auch im Frühjahr

Archivartikel

Als Lichtblick in dunklen Wintertagen ist sie bekannt: die „MM“-Aktion „Wir wollen helfen“. Aber sie wird schon lange nicht allein zur Weihnachtszeit aktiv. Auch wenn die ersten Knospen blühen, will sie helfen, dass Menschen auf der Schattenseite des Lebens für einen Moment herausgerissen werden aus dem Dunkel der Armut – dank der Osteraktion des „MM“-Hilfsvereins.

Nun ist es im Frühjahr nicht möglich, einen derart großen Aufwand wie zu Weihnachten zu betreiben, wenn wir große Geschenkpakete packen. Aber auch zu Ostern werden einige Menschen, die es besonders nötig haben, bedacht: So erhielten in diesem Jahr 388 notleidende Bürger – alle älter als 70 Jahre und meist nur von karger Rente lebend – eine Geldspritze zu den Feiertagen. Ebenso beschenkten wir Familien mit vier oder mehr Kindern mit 831 Einkaufsgutscheinen und 97 Büchergutscheinen. Knapp 70 000 Euro hat die „MM“-Aktion „Wir wollen helfen“ dafür aufgewandt – noch aus Spenden der Weihnachtszeit sowie den Geldern, die uns auch das ganze Jahr immer mal wieder erreichen.

Soziales Engagement fortsetzen

Seit Jahresbeginn haben den „MM“-Hilfsverein bereits 124 Anfragen und Anträge wegen besonderer Notlagen in Einzelfällen erreicht. 58 davon wurden, nach intensiven Einzelgesprächen, bewilligt.

Seit Jahresbeginn zeichnet dafür als neuer Geschäftsführender Vorsitzender Matthias Bretschneider verantwortlich. Er tritt die Nachfolge von Sigrid Wyrwoll an. Die Rechtspflegerin, lange beim Sozialgericht tätig, hatte sich nach ihrer Pensionierung von 2013 bis 2017 sehr stark für den „MM“-Hilfsverein engagiert. Sie übernahm das ganze Jahr die Beratung der Hilfsbedürftigen sowie die Geschäftsführung des Vereins, dazu die Abwicklung der umfangreichen Hilfsaktionen zu Weihnachten und Ostern – assistiert von Ingeborg Seibel, die insgesamt 28 Jahre für den „MM“ tätig war. Nun wollten beide endgültig in Ruhestand gehen.

„Ich freue mich, dass wir eine renommierte Persönlichkeit als Nachfolger gewonnen haben“, so Björn Jansen, Geschäftsführender Gesellschafter der Dr. Haas-Mediengruppe und zugleich Erster Vorsitzender des „MM“-Hilfsvereins, mit Blick auf Bretschneider. Schließlich sei dem „MM“ sein „soziales Engagement unverändert wichtig“: „Das wollten wir in jedem Fall fortsetzen“, betont Jansen. Er bleibt Erster Vorsitzender, Peter W. Ragge ist, seit 1999, unverändert Zweiter Vorsitzender.

Bretschneider war nach zwölf Jahren im Vorstand der Sparkasse Rhein Neckar Nord dort Ende 2014 ausgeschieden. Seither hat sich der Betriebswirt und Vater von drei erwachsenen Kindern zum systemischen Berater und Coach für die mittelständische Wirtschaft weitergebildet. Zugleich ist er sehr vielfältig ehrenamtlich engagiert, ob als Schatzmeister der Freunde und Förderer des Nationaltheaters oder als Vorsitzender des Fördervereins Badische Posaunenarbeit.

Bretschneider will weiter „das berechtigte Interesse der großherzigen Spender nach möglichst passgenauen und individuellen Hilfe für die wirklich Bedürftigen“ sicherstellen. „Sie dürfen sich darauf verlassen, dass der Verein im Rahmen seiner Möglichkeiten sehr genau hinschaut, wer Hilfen bekommt“, unterstreicht Bretschneider. Die zuverlässige Arbeit an der Nahtstelle von Mildtätigen und Bedürftigen „baut eine wichtige Brücke zwischen den Menschen dieser Stadt“, ist Bretschneider überzeugt. Nach den ersten Wochen als Geschäftsführender Vorsitzender habe er „große Hochachtung für die Idee und die großartigen Leistungen des Vereins in der Vergangenheit“, so Bretschneider: „Ich freue mich, wenn es gelingt, zukünftig hieran anzuknüpfen.“ pwr