Mannheim

Liederabend: Mannheimer als Gastarbeiter in der Türkei

Hätte das Wirtschaftswunder in der Türkei und nicht in Deutschland stattgefunden – wären dann Mannheimer als Gastarbeiter nach Istanbul ausgewandert? Wie hätten sie sich zurechtgefunden in einer ihnen fremden Welt? An welche Sitten und Gebräuche hätten sie sich gewöhnen müssen – und hätten sie das überhaupt gewollt? Wäre ihnen das neue Land jemals zur Heimat geworden? In Szenen auf Deutsch und Songs auf Türkisch erzählt der Liederabend „Istanbul“ am Nationaltheater die Geschichte der Gastarbeiter andersherum: Klaus Gruber, ein Arbeiter aus Mannheim, sucht in Istanbul eine Zukunft für sich und seine Familie. Aber das Ankommen in der Fremde ist gar nicht so einfach. Lieder von Sezen Aksu, der Göttin der türkischen Popmusik, lindern das Heimweh. Für die Vorstellung am Samstag, 18. Mai, um 19.30 Uhr im Schauspielhaus verlost der „MM“ dreimal zwei Karten. Einfach am Donnerstag zwischen 13 und 24 Uhr unter 01379/88 46 11 anrufen (0,50 Euro aus dem deutschen Festnetz, gegebenenfalls abweichende Preise aus dem Mobilfunknetz), das Stichwort „Istanbul“ sowie Name, Adresse und Telefonnummer angeben. Die Gewinner werden am Freitag zwischen 14 und 15 Uhr benachrichtigt. red/lok