Mannheim

Pandemie Stadt reagiert auf sechste Corona-Verordnung des Landes / Spielplätze bleiben offen / 98 Neuinfektionen am Wochenende / Polizeipräsident kündigt harte Linie an

Luisenpark und Herzogenriedpark schließen

Archivartikel

Mit der sechsten Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg müssen ab Montag alle Freizeitparks, zoologischen und botanischen Gärten sowie sonstige Freizeiteinrichtungen für Besucher schließen. Auch der Luisenpark und der Herzogenriedpark bleiben für vier Wochen zu, wie die Stadt Mannheim bekannt gab. „Gärtner und Tierpfleger arbeiten unter entsprechenden Sicherheitsauflagen und in wechselnden Teams weiter“, so die Stadt. Der Besuch von Spielplätzen ist in der Quadratestadt und in ganz Baden-Württemberg dagegen erlaubt. Das teilte die Landesregierung am Sonntag mit.

Land setzt auf Vernunft der Eltern

Man setze hierbei auf das Verantwortungsbewusstsein der Erwachsenen, heißt es auf der Internetseite der Landesregierung. Diese müssten darauf achten, „den Abstand zu anderen Familien bestmöglich einzuhalten und nicht im Pulk zusammenzustehen“. Denn auch auf Spielplätzen gilt zur Eindämmung der Corona-Pandemie: Ansammlungen mit mehr als zehn Personen und aus mehr als zwei Haushalten sind untersagt.

Generell hat Baden-Württemberg die Corona-Verordnung vom 23. Juni entsprechend den Vorgaben der Bundesregierung nach der Ministerpräsidentenkonferenz am vergangenen Mittwoch geändert. Die Kontaktbeschränkungen sowie das Betriebsverbot von Vergnügungsstätten, Kultureinrichtungen, dem Gastgewerbe sowie Kosmetikeinrichtungen gilt bis einschließlich 30. November. So stellt das Nationaltheater Mannheim den Spielbetrieb ein. Bereits erworbene Tickets für die abgesagten Veranstaltungen würden vom Nationaltheater automatisch storniert und gegen Wert-Gutscheine getauscht werden, heißt es in der Mitteilung der Stadt. Und auch die Kunsthalle sowie die Ausstellungshäuser der Reiss-Engelhorn-Museen bleiben ab Montag zu.

Während öffentliche und private Sportstätten laut Verordnung in Baden-Württemberg eigentlich für den Freizeit- und Amateursport allein, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen Haushalts geöffnet bleiben dürfen, will die Stadt Mannheim jedoch alle Einrichtungen des Fachbereichs Sport und Freizeit für die Öffentlichkeit und den Vereinssport schließen. Dies betreffe nach Angaben der Stadt von Sonntag die Mannheimer Hallenbäder, das Eissportzentrum Herzogenried, die SAP Nebenhallen, Sporthallen und Sportfreianlagen.

Derweil sind dem Gesundheitsamt am Wochenende 98 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet worden, davon 34 am Sonntag. Die Zahl aller nachgewiesenen Infektionen steigt damit auf 2400.

Polizeipräsident Andreas Stenger kündigt unterdessen ab Montag eine harte Linie gegen Maskenverweigerer an: „Die rapide steigenden Infektionszahlen zeigen deutlich, dass die Zeit der Ermahnung bei Verstößen jetzt vorbei sein muss und vielmehr Anzeige und Bußgeld das Gebot der Stunde sind.“ (mit cs)

Zum Thema