Mannheim

Schule Lessing-Gymnasium und Stadtbibliothek beginnen dauerhafte Kooperation / Verschiedene Veranstaltungen geplant

„Lust am Lesen machen“

Lesen ist wichtig – da sind sich alle Beteiligten einig. „Und wir wollen den Schülern auf diese Weise Lust am Lesen machen“, sagt Jürgen Layer, Schulleiter des Lessing-Gymnasiums in der Mannheimer Oststadt. Er ist mächtig stolz auf die neue Kooperation, die zwischen der Schule und der Mannheimer Stadtbibliothek entsteht: „Das ist ein wichtiges Signal. An die Schüler und an die Lehrer, schließlich ist die Sprache ja in jedem Fach wichtig, nicht nur im Deutschunterricht.“ Und auch Bernd Schmid-Ruhe, Leiter der Stadtbibliothek, freut sich über den neuen Partner: „Die Kooperation zeigt, dass wir in Zukunft dauerhaft miteinander arbeiten wollen.“

Ab September, mit Beginn des neuen Schuljahres, werden das Lessing-Gymnasium und die Bibliothek eng zusammenarbeiten und verstärkt Veranstaltungen organisieren, um den Schülern neue Fähigkeiten zu vermittel. Neben dem Lesen stehen auch die Recherche- und die Medienkompetenz im Mittelpunkt.

Hierzu gibt es für alle Schulklassen, von der Fünften bis zum Abiturjahrgang, verschiedene Veranstaltungen. Bernd Bildstein, Abteilungsleiter am Gymnasium, nennt zum Beispiel ein Recherchetraining in der Bibliothek. Dabei sollen die Schüler den Umgang mit Datenbanken und Suchmaschinen lernen. Schließlich ist nicht alles wahr, nur weil es so im Onlinelexikon Wikipedia steht. Ganz praxisnah sollen die Schüler der Abschlussjahrgänge aber auch Workshops zu Schwerpunktthemen im Abitur bekommen und noch besser auf die Prüfungen vorbereitet werden.

Auch Autorenlesungen vorgesehen

Ebenso sollen aber auch „Book Slam Battles“ für die Klassen organisiert werden. Diese ähneln sogenannten Poetry-Slams, bei denen Künstler ihre Texte auf der Bühne vortragen. Statt Gedichten handelt es sich hier aber um Bücher, die auf möglichst kreative Weise vorgestellt und dem Publikum schmackhaft gemacht werden sollen. Außerdem könne es auch Autorenlesungen in der Bibliothek geben, so Bildstein.

Das alles ist nicht unbedingt neu, schließlich hat die Stadtbibliothek bereits seit langem Kooperationen mit Schulen und bietet Projekte und Veranstaltungen, welche die Klassen besuchen können – immerhin seien von 3500 Veranstaltungen ein großer Teil Aktionen im pädagogischen Bereich, so Bettina Harling, Leiterin der Museumspädagogik: „Das ganze machen wir jetzt aber institutionalisierter, geben einen verbindlichen Rahmen“, so Harling. Bisher habe die Bibliothek Projekte angeboten, die von den Schulen dann ausgewählt und besucht werden konnten, in Zukunft soll frühzeitig ein Fahrplan mit Aktionen stehen.

Der Anstoß für die enge Kooperation ging von Bernhard Bildstein aus: Er hatte die Idee, und Schulleiter Layer, der ähnliche Projekte auch von seinen vorigen Stationen kennt, war sofort dabei. Schließlich gibt es am Lessing-Gymnasium auch bisher schon einen Deutsch-Schwerpunkt, bei dem der korrekte Umgang mit der Sprache im Mittelpunkt steht. Auch bei der Bibliothek stieß der Vorschlag auf offene Ohren: „Wir waren selbst gerade am Überlegen, wie wir das Thema voranbringen könnten,“, so Bettina Harling.

Für die Stadtbibliothek ist das Projekt noch aus einer anderen Perspektive wichtig: Sie möchte sich als Aufenthaltsort etablieren. „Wir sehen das schon jetzt, die Bibliothek ist nicht mehr nur der Ort, wo man Bücher ausleiht. Hier arbeiten mittlerweile viele Schüler und Studierende, die Prüfungen und Präsentationen vorbereiten“, erklärt Harling. Das möchte sie noch mehr Schülern nahebringen.

Die Planung, welche Projekte im kommenden Schuljahr umgesetzt werden, beginnt jetzt. In einem Jahr möchten Schule und Bibliothek dann Bilanz ziehen. Fällt diese positiv aus, sind auch weitere Kooperationen möglich, sagt Schmid-Ruhe.