Mannheim

Mannheim: Flammen in Müllbeseitigungsbetrieb

Archivartikel

Im GAS-Abfallbeseitigungsbetrieb auf der Friesenheimer Insel hat es am Freitag gebrannt. Wie die Polizei mitteilte, hatten sich geschichtete und zum Teil gepresste Gewerbeabfälle entzündet und für eine entsprechende Rauchentwicklung gesorgt. Es habe sich nicht um Gefahrstoffe oder andere gefährliche Abfälle gehandelt, so die Beamten. Mitarbeiter der BASF entdeckten das Feuer und alarmierten Polizei und Feuerwehr. Gegen Mittag war das Feuer gelöscht.

Beim Eintreffen der Polizei waren Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Mannheim unter Atemschutz und Löschwassergabe dabei, die Glutnester zu lokalisieren und mit Unterstützung zweier Greifbagger die Abfälle Stück für Stück abzutragen und umzuschichten, so die Polizei. Hierbei sei es zu weiteren einzelnen Entzündungen gekommen, denen unmittelbar mit Wasser entgegengewirkt wurde.

Aufgrund der Wetterlage war am Morgen Rauch zunächst in Richtung Mannheim-Sandhofen gezogen, auch die Stadtteile Waldhof, Gartenstadt und Scharhof waren betroffen. Spezialisten der Stadt waren vor Ort mit Messfahrzeugen unterwegs, konnten jedoch keine schädliche Konzentration feststellen. Anwohner wurden dazu aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Die Stadt Mannheim hatte daher auch über die Katastrophen-Warn-App NINA eine entsprechende Meldung herausgegeben.