Mannheim

Mannheim: Polizei entdeckt durch Zufall Cannabis-Plantage

Mannheim.Nicht schlecht staunten Beamte der Polizei, als sie bei einer Routine-Kontrolle im Mannheimer Stadtteil Neckarau auf eine Cannabis-Plantage aufmerksam wurden. Wie die Beamten erst jetzt mitteilten, waren die Polizisten bereits am 31. Juli in ziviler Kleidung zwischen Niederfeld und Almenhof auf Fahrrädern unterwegs, als sie gegen 16.30 Uhr einen 40-Jährigen kontrollieren wollten. Der Mann flüchtete zunächst in Richtung Rheinbadweg und warf plötzlich ein Fläschchen weg, als er bemerkte, dass ihm der Weg abgeschnitten wurde. Der Mann wurde noch vor Ort festgenommen.

Bei der anschließenden Suche in der angrenzenden Kleingartenanlage stieg den Beamten starker Marihuanageruch in die Nase, der von einer benachbarten Cannabis-Plantage kam. Da der Betreiber vor Ort nicht ausfindig gemacht werden konnte, dursuchten die Beamten das Grundstück mit einem Gerichtsbeschluss und stellten dabei 31 Pflanzen sowie entsprechendes Equipment sicher, mit dem diese aufgezogen wurden. In der dazugehörigen Gartenhütte wurden zudem rund 325 Gramm Marihuana sichergestellt, die der Besitzer bereits geerntet hatte.

Als Besitzer konnten die Beamten schließlich einen 26-Jährigen ausmachen. Die Ermittlungen, ob der ermittelte Pächter ebenfalls an Anbau und Herstellung von Betäubungsmitteln beteiligt war, dauern laut Polizei noch an. Auch das weggeworfene Fläschchen des 40-Jährigen konnten die Beamten sicherstellen. Es enthielt 0,55 Gramm Amphetamin. Der festgenommene Radfahrer muss sich nun wegen Besitz von Betäubungsmitteln verantworten. Einen Bezug zwischen dem 40-Jährigen und der Plantage gab es nicht.