Mannheim

Freizeit

Mannheimer Freibäder wegen Auslastung geschlossen

Mannheim.Alle vier städtischen Freibädern haben am Freitagnachmittag aufgrund von Überfüllung ihre Pforten geschlossen. Im Carl-Benz-Bad, im Parkschwimmbad Rheinau sowie im Herzogenriedbad und im Freibad Sandhofen wurde die maximale Auslastung am Freitagnachmittag erreicht.

"Wenn die Grenze einmal erreicht ist, darf an dem Tag niemand mehr ins Bad rein", sagte ein Sprecher der Stadt auf Nachfrage dieser Redaktion. Denn lange Schlangen vor den Bädern will die Stadt unbedingt vermeiden. "Wir wollen nicht, dass die Menschen dicht gedrängt vor den Eingängen warten, bis sie doch noch ins Bad dürfen", so der Sprecher.

Bereits am Freitagnachmittag hatten sich viele Dutzend Menschen vor dem Herzogenriedbad eingereiht und warteten, um den Eingang passieren zu können. Nur wer ein Kontaktdaten-Formular ausgefüllt hat, wird in die Bäder gelassen - ein Umstand, der gewisse Wartezeiten nach sich zieht. Die Stadt Mannheim empfiehlt daher, vor dem Besuch eines der Mannheimer Freibäder im Internet nachzusehen, ob die Kapazitätsgrenze schon erreicht wurde. 

Aufgrund der Corona-Pandemie dürfen in diesem Sommer deutlich weniger Menschen in die Freibäder. Auch auf den Liegewiesen und im Wasser, sind die Gäste dazu angehalten, den notwendigen Abstand von 1,5 Metern einzuhalten. Aus diesem Grund müssen sich die Gäste im Herzogenriedbad am Freitag teilweise auch vor den Becken in Warteschlangen einreihen. Erst wenn Schwimmer das Wasser wieder verlassen haben, gab es von den Bademeistern grünes Licht für die Wartenden.     

Etwas entspannter war die Situation am Stollenwörthweiher im Stadtteil Neckarau. Im Heinz-Hunsinger-Bad, das vom Volkstümlichen Wassersportverein betrieben wird, gab es um 16.15 Uhr noch Platz für rund 400 Besucher. Dies bestätigte ein Vereinsmitglied vor Ort auf Anfrage. Am anderen Ufer des Weihers, wo sich das vom Schwimmverein Mannheim betriebene Sommerbad befindet, war die Auslastungsgrenze dagegen erreicht.   

Hier können Sie sich informieren, wie viele Personen sich im Freibad befinden.

Zum Thema