Mannheim

Betreuung Einheitliches Konzept für Umgang mit Kindern

Maske in der Kita freiwillig

Archivartikel

Die Stadt hat gemeinsam mit den Trägern der Einrichtungen ein einheitliches Vorgehen beschlossen, um den Infektionsschutz in Kitas zu gewährleisten. Ab dem 18. Mai soll die Kinderbetreuung in Baden-Württemberg schrittweise auf bis zu 50 Prozent ausgeweitet werden. Erzieherinnen und Erzieher müssen im Betreuungsdienst, also in der direkten Arbeit mit Kindern, allerdings keine Mund-Nasen-Maske tragen, dürfen es jedoch freiwillig tun. Auch Kinder dürfen eine Maske tragen, wenn sie oder ihre Eltern dies wollen. „Aus pädagogischen Gründen wird dies jedoch ausdrücklich nicht empfohlen“, heißt es in einer Mitteilung der Stadt.

Luisa Walter, Sprecherin des Stadtelternbeirats für die städtischen Betreuungseinrichtungen, sieht dies ähnlich. „Weil es um die Beziehung zum Erzieher geht, ist es sinnvoll, keine Maske zu tragen.“ Sie begrüßt jedoch, dass die Verhaltensvorgaben für Erzieherinnen und Erzieher auf Freiwilligkeit beruhen.

Elterngespräch mit Schutz

Die Stadt begründet ihre Empfehlungen damit, dass die pädagogische Arbeit erschwert werde, wenn die Bezugsperson eine Maske trage. „Manche der Kinder könnten Behelfsmasken auch als bedrohlich erleben. Kinder benötigen das Gefühl von Schutz und Sicherheit“, heißt es in der Mitteilung der Stadt. Zudem sei es wichtig, dass Kinder die Reaktion der Betreuer auch an ihrer Mimik einschätzen könnten. Walter ist nicht der Ansicht, dass Masken kleine Kinder verschrecken könnten: „Das sehe ich nicht so kritisch. Man kann mit den Kindern darüber reden und sie spielerisch heranführen.“ Sie habe aber kein Problem mit der Lösung der Stadt.

Grundsätzlich sollen in Kindertageseinrichtungen allgemeine Schutz- und Hygienestandards eingehalten werden. Bei allen Arbeiten, die nicht mit der direkten Erziehung der Kinder zu tun haben, etwa bei Essenszubereitung, Elterngesprächen und beim Bewegen in der Einrichtung, besteht eine Maskenpflicht. Diese gilt auch für Eltern, die in die Einrichtung kommen. Wenn Abstand zwischen Erwachsenen eingehalten werden kann, können die Masken abgelegt werden.

Gesundheits- und Bildungsbürgermeister Dirk Grunert (Grüne) ist zufrieden, dass eine einheitliche Lösung für alle Mannheimer Kindertageseinrichtungen gefunden wurde: „Unser Wunsch war es, ein einheitliches Signal im Sinne des bestmöglichen Infektionsschutzes bei zugleich hoher pädagogischer Qualität an die Mannheimer Eltern zu geben“, so Grunert.

Zum Thema