Mannheim

Umwelt Neue Untersuchung zeigt zusätzliche Belastung

Mehr Flächen in Mannheim mit PFC belastet

Archivartikel

Die Belastung mit per- und polyfluorierten Chemikalien (PFC) in Acker-Böden im Mannheimer Norden ist größer, als bisher bekannt. Dies zeigen nach Angaben der Stadtverwaltung Untersuchungen, die seit 2019 auf landwirtschaftlichen Flächen im Norden der Stadt angestellt wurden. Die Belastung mit der potentiell krebserregenden Chemikalie erstreckt sich auf Flächen, auf denen Kompost ausgebracht wurde, der mit Schlämmen aus der Papierindustrie vermischt war.

Von rund 1000 Hektar Flächen nördlich Sandhofens wurden bislang auf 540 Hektar Proben genommen. 385 Hektar, so das Ergebnis, sind mit der Chemikalie belastet. Dieses und nächstes Jahr soll das gesamte Ausmaß der PFC-Verunreinigung flächendeckend ermittelt werden. Voraussichtlich ab Ende 2021 sei dann eine Gesamtbetrachtung der Lage möglich, heißt es in einer Mitteilung aus dem Rathaus. Landwirtschaftliche Produkte aus dem Mannheimer Norden werden ebenfalls untersucht.

Mehr Infos: > Webseite der Stadt Mannheim

Zum Thema