Mannheim

Reinigungsaktion 10 501 Menschen beteiligen sich an „Putz’ deine Stadt raus!“ / Vor allem Kinder und Jugendliche entfernen Abfall

Mehr Schüler als im Vorjahr greifen zur Müllzange

Archivartikel

10 501 Menschen griffen nach Angaben der Verwaltung zu Sack und Zange, um sich an der Reinigungswoche „Putz’ deine Stadt raus!“ zu beteiligen. Mitgemacht haben 63 Schulen und 48 Kindergärten – mehr als in den Vorjahren. Insgesamt, so heißt es weiter, waren mehr als drei Viertel der Teilnehmer Kinder oder Jugendliche. Verbunden ist die Aktion mit einem Wettbewerb. In den Kategorien Vereine, Schulen, Kindergärten, Jugendhäuser und Stadtteile wurden Preise ausgelobt.

Den ersten Preis bei den Schulen gewann das Betreuungsangebot der Diesterwegschule, den zweiten die Friedrichsfeld Grundschule, den dritten die Hans-Müller-Wiedemann-Schule, Platz vier ging an die Friedrich-Ebert-Grundschule, gefolgt von der Eugen-Neter-Schule auf Platz fünf. Bei den Kindertagesstätten lag die evangelische Kita Fürstenwalder Weg vor dem Kinderhaus Edith Stein, dem Kindergarten M 2, dem katholischen Kindergarten St. Agnes und der der TSV-Sport-Kita Purzelbaum.

89 Vereine mobilisierten in diesem Jahr ihre Mitglieder. Der Gemeinnützige Bürgerverein Vogelstang belegte in dieser Kategorie den ersten Platz, gefolgt von der Mannheimer Kanu-Gesellschaft und dem Obst- und Gartenbauverein Friedrichsfeld. Platz vier ging an den Siedlergesangsverein Freundschaft und Platz fünf an den Deutsch- Bosniakischen Kulturverein. Bei den Stadtteilen war die Gartenstadt am aktivsten und gewann den ersten Preis. Der Almenhof wurde Zweiter und Hochstätt belegte den dritten Platz. Platz vier ging an den Stadtteil Vogelstang und Platz fünf an den Waldhof. Unter den sieben Jugendhäusern, die sich an der Reinigungswoche beteiligten, durfte sich das auf der Hochstätt freuen: Sie erhielten den Sonderpreis über 400 Euro.

Lob gab es von Bürgermeisterin Felicitas Kubala: „Die jungen Menschen lernen durch die Aktion frühzeitig Abfallvermeidung, Umweltschutz und verantwortungsvolles Verhalten.“ red/lok