Mannheim

Umwelt Studierendenwerk wird Partner der Kampagne „Bleib deinem Becher treu“

Mehrweg in den Kaffee-Bars

Archivartikel

Ab dem Herbst-/Wintersemester ist das Studierendenwerk Partner der stadtweiten Kampagne „Bleib deinem Becher treu!“ – vom Verkauf über die Befüllung bis zur Rücknahme oder Tausch der Becher für 25 000 Mannheimer Studierende. An neun Kaffee-Bars in den gastronomischen Einrichtungen des Studierendenwerks an der Universität, der Hochschule, der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW), der Popakademie und der Staatlichen Hochschule für Musik und darstellende Kunst können die Studierenden den Kampagnenbecher zum Einheitspreis von vier Euro erwerben, beliebig befüllen und wieder abgeben oder tauschen.

Mit jährlich 162 Litern pro Kopf ist der Kaffee das Lieblingsgetränk in Deutschland. „Auch bei den Studierenden: Rund 500 000 Heißgetränke sind im vergangenen Jahr in den Mensen und Cafeterien des Studierendenwerks verkauft worden, davon viele im Einwegpappbecher mit Plastikdeckel“, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt.

„Sinnvolle Alternative“

„,Coffee to go’ hat sich in den vergangenen 15 Jahren in allen Lebensbereichen bemerkbar gemacht, auf dem Campus wie in der Innenstadt. Viele Becher landen nicht selten auf Grünflächen und Gehwegen. Deswegen freue ich mich sehr, dass wir dagegen nun gemeinsam aktiv werden“, sagte Umweltbürgermeisterin Felicitas Kubala gestern beim Auftakt in der Mensa am Schloss.

„Deutlich weniger Menschen nehmen sich die Zeit für einen „Coffee to stay“, also die klassische Tasse Kaffee vor Ort. Diesen Trendwandel haben wir akzeptiert. Wir wollten aber auch eine sinnvolle und nachhaltige Alternative bieten – für alle, die den Kaffee mitnehmen möchten“, sagt Peter Pahle, Geschäftsführer des Studierendenwerks. Mit dem Anschluss an die Mehrwegbecherkampagne sei diese Alternative nun gefunden worden. Ab sofort ist der nachhaltige Kampagnenbecher an den Kaffee-Bars des Studierendenwerks erhältlich.

„Die Tauschvariante ist besonders praktisch, denn hier besteht die Möglichkeit, leere Becher wieder abzugeben. Im Gegenzug erhält man eine Pfandmarke, die man beim nächsten ,Coffee to go’ wieder einsetzt, um das Getränk in einem frisch gespülten Becher mitzunehmen. So muss niemand an den Becher am Morgen denken und tagsüber mit sich tragen“, erklärt die Kampagnenmanagerin Caroline Golly von der Klimaschutzagentur. red