Mannheim

Markensymbol über Mannheim Mannheimer Bürger sind traurig, dass Daimler das Markensymbol vom Hochhaus am Rhein in der nächsten Woche abmontieren will

Mercedes-Stern wird abgebaut: „Es endet ein Stück Stadtgeschichte“

Archivartikel

Das Hochhaus am Rhein ohne Mercedes-Stern – das tut vielen Mannheimern weh. Die Daimler-Group will das Markensymbol am kommenden Mittwoch entfernen lassen (wir berichteten). „Da wird wieder ein Stück Tradition entfernt“, schreibt beispielsweise Tom Mosi auf der „MM“-Facebook-Seite. Der Stern war 1960 montiert worden. An seiner Stelle wird sich künftig das Logo der Handelsmarke Suntat, eine Sonne, drehen. Sie gehört zum Unternehmen BLG Kardesler GmbH, das vor allem Lebensmittel aus der Türkei vertreibt.

„Suntat ist in Mannheim geboren und ist auch eine Mannheimer Marke und wird weltweit verkauft. Ich freue mich für Suntat“, schreibt Facebook-Nutzer Erdal Bingöl.

„Sehr schade, aber das ist nicht unsere Entscheidung“, sagte gestern Joachim Horner, Betriebsratsvorsitzender des Mannheimer Mercedes-Benz-Werks. Tatsächlich lässt die Daimler-Group derzeit bundesweit ähnliche Mercedes-Sterne abmontieren, zuletzt in Gelsenkirchen und Bonn. Über die Gründe dafür macht das Unternehmen keine Angaben: „Bitte haben Sie Verständnis, dass wir uns zum gegenwärtigen Zeitpunkt darüber hinaus nicht äußern“, sagte ein Sprecher in Stuttgart dem „MM“.

Joachim Horner hofft derweil, dass sich der Stern auf einem Produktionsgebäude im Mannheimer Werk weiterdreht, „auch im übertragenen Sinn: Wir hoffen einfach, dass die über 100 Jahre alte Geschichte des Mannheimer Werkes weitergeht.“ Klar sei, dass der Stern auf dem Hochhaus in der Stadt weit über Mannheim hinaus in die Region gestrahlt habe. „Aber wichtig sind auf jeden Fall die Arbeitsplätze hier.“

Die Stadt Mannheim wollte sich zu der Entscheidung von Daimler, den Stern zu entfernen, nicht äußern.

Stern bleibt in der Region

Christian Weiss kritisiert auf der „MM“-Facebookseite Daimler: „Es ist erschreckend, wie sehr Daimler zu Benz steht! Jedes Unternehmen wäre stolz, als Gründungsvater den Erfinder des Produkts in seine Analen schreiben zu können, Daimler streicht seinen Namen und zieht sich nun auch sichtbar immer mehr aus dem Ort seines Wirkens zurück!“ Eine „Anleitung für alle, die sehr wütend sind“ gibt Stefan Schäfer: „Was Gescheites lernen, Unternehmen gründen, gut wirtschaften, für den Werbeplatz am meisten bieten. Problem solved“ (Problem gelöst).

Facebook-Nutzer Mathias Volk findet, dass „ein Stück Stadtgeschichte endet, ein gewohntes Bild. Da gehört eigentlich kein anderer Werbeträger hin! Mercedes, überlegt Euch das noch mal!“, argumentiert er in Richtung Unternehmensgruppe.

Der Mercedes-Stern vom Hochhaus bleibt der Region immerhin erhalten: Er wird wie berichtet einen neuen Platz im Ladenburger Automuseum Dr. Carl Benz von Winfried Seidel finden. stp

Zum Thema