Mannheim

Sport Erster Padél-Court in Mannheim eröffnet

Mischung aus Squash und Tennis

Archivartikel

Pádel ist eine in Mitteleuropa noch weitgehend unbekannte Sportart, lediglich Vereine dürften sich mit dieser Mischung aus Squash und Tennis bislang beschäftigt haben. Lange Zeit war die Rhein-Neckar-Region ein dunkler Fleck auf der Pádel-Landkarte, nun ging das erste öffentlich zugängliche Spielfeld auf dem Gelände der Firma Maba in der Christian-Friedrich-Schwan-Straße an den Start.

„Ich habe diese Sportart auf Lanzarote kennengelernt und war begeistert. 2015 habe ich den ersten Platz hier nur für unsere Mitarbeiter bauen lassen“, erklärt Geschäftsführer Klaus Dresel. Mit Peter Dreilich als einem Pionier, der dieser Sportart in Deutschland aus den Kinderschuhen heraushelfen möchte, und Trainer Marc Bardés hat er zwei Mitstreiter gefunden. „Es war uns wichtig, dass ein Trainer mit einer entsprechenden fundierten Ausbildung den Court hier bei uns leitet“, sagt Dresel. Bei einer kleinen Einweihungsfeier gab es ein Kindertraining, ein Showspiel und letztlich durfte sich jeder selbst einmal ausprobieren.

Für Dreilich ist ein Traum in Erfüllung gegangen. „Ein Platz in meiner Nähe – das wird mein zweites Wohnzimmer“, strahlt Dreilich. „Damit können wir den Pádel-Sport in der Region nach ganz vorne bringen.“ Zwei überdachte Plätze und ein Spielfeld im Außenbereich stehen ab sofort für den Breitensport zur Verfügung und erlauben einen ganzjährigen Betrieb. Doch neben dem Sport wird auch der Gemeinschaftsgedanke groß geschrieben. „Es wird auch eine Begegnungsstätte sein, da die Padeleros ein geselliges Völkchen sind“, sagt Dreilich – und marschiert zum nächsten Abschlag.

Zum Thema