Mannheim

Bildung Lions Club unterstützt Stadtjugendring und Schulen

„misha“ hilft 600 Kindern beim Lernen

Hinter der Abkürzung „misha“ steckt die Mannheimer Inklusions-, Sprach- und Hausaufgabenförderung. Das Projekt des Stadtjugendrings läuft an 23 Grund- und Förderschulen in Mannheim und erreicht pro Schuljahr etwa 600 Kinder der ersten bis sechsten Klassen mit 80 verschiedenen Nationalitäten. An zwei bis vier Nachmittagen pro Woche betreuen rund 120 ehrenamtliche Mitarbeiter die Kinder. „Dabei liegt der Fokus auf einer nachhaltigen Sprach- und Lernförderung“, berichtet „misha“.

Andrea Riedmaier betont im Namen von „misha“, dass „das Projekt starken Anklang findet und dass neue ehrenamtliche Kräfte laufend gesucht werden“. Erfreut zeigt sie sich über eine Spende des Lions Clubs Mannheim Rhein-Neckar, die Präsident Kaspar Leistner jetzt in der Maria-Montessori-Schule überreichte. Mit den gespendeten 3000 Euro, so Leistner, könnten sechs ehrenamtliche Multiplikatoren zu „Sprachförderkräften nach dem Denkendorfer Modell“ qualifiziert werden. Diese Qualifizierung werde nicht durch kommunale Zuschüsse oder Landesmittel gedeckt, deshalb sei der Beitrag der Lions nötig, um „die wichtige Arbeit zielführend fortzusetzen“.

Die Unterstützung ist Teil der Lions-Aktivitäten, die seit Jahren unter dem Motto „Wir machen Mannheimer Kinder stark“ gebündelt würden. Dazu gehörten neben vielen anderen Projekten die Zirkus-Arbeitsgemeinschaft der Hermann-Gutzmann-Schule für Kinder mit Sprach- und Hörbehinderung, die Hausaufgabenhilfe des Internationalen Mädchentreffs, Programme wie Klasse 2000 und Lions Quest oder der mit 5000 Euro dotierte Preis für Kinder- und Jugendförderung. Darüber hinaus unterstütze der Lions Club den Zugang zu den pädagogischen Angeboten des Technoseums, der Kunsthalle und des Jungen Nationaltheaters für Schulklassen.