Mannheim

Sommerrätsel Christel Weber hat den Hauptpreis gewonnen / Mehr als 8000 Einsendungen und Anrufe gab’s in diesem Jahr

Mit 1000 Euro durch Deutschland

Archivartikel

„Das glaube ich nicht!“, sagt Christel Weber noch mit fester Stimme, die dann schnell ganz weich wird. „Ich bin jetzt völlig gerührt.“ Die Freudentränen sind durchs Telefon beim Glücksanruf deutlich zu spüren. Die 75-Jährige hat den ersten Preis beim Sommerrätsel gewonnen: einen 1000-Euro-Reisegutschein von fn reisen. Fliegen möchte die Mannheimerin nicht so gerne, aber ihr Ehemann Horst Weber hat schon eine Idee: „Wir könnten doch in den Schwarzwald.“ Oder eine Flusskreuzfahrt fände das Ehepaar, das seit 46 Jahren in Käfertal wohnt und genauso lange schon den „Mannheimer Morgen“ bezieht, auch interessant. „Wenn das Sommerrätsel in der Zeitung steht, laufe ich immer besonders früh zum Briefkasten und hole mir die Ausgabe hoch. Ich liebe die Rätsel!“, ist Christel Weber begeistert.

Freuen können sich in diesem Jahr auch Margrit Schmitt, die einen Dorint-Gutschein über 200 Euro gewonnen hat, und Peter Koch, der sich am 6. Oktober Andreas Gabalier in der SAP Arena ansehen kann. Die drei Hauptgewinner des Sommerrätsels haben das Glück gehabt, aus mehr als 8000 Postkarten, E-Mails und auch Anrufen gezogen worden zu sein. „Wahnsinn“, staunt Weber immer noch, während sie den Reisegutschein betrachtet. Sie fand alle Rätselteile interessant, erzählt sie.

Die Themen reichten in diesem Jahr von der aktuellen Rheindammsanierung bis zu Spezialitäten, die jeder Mannheimer kennt.

Die letzte Woche ging indes sportlich zu Ende. In Teil neun drehten sich die fünf Fragen um den SV Waldhof. So wollten wir etwa wissen, in welcher Stadt die Blau-Schwarzen aus Mannheim im dritten Relegationsspiel antreten mussten: Das war Duisburg. Sponsoren, die in einem neuen Turm Platz nehmen dürfen, und die fehlende Lizenz von Trainer Michael Fink suchten wir noch. Weiter wollten wir den Namensgeber der Ost-Tribüne, Otto Siffling, und den Torschützen Patrick Mayer erfahren.

Sportlich blieb es in Teil zehn. Mantziaris Eleftherio präsentierte auf dem Foto, wie er im Luisenpark an Geräten seine Muskeln trainiert – wir suchten den umgangssprachlichen Begriff Muckis. Diese brauchen die Sportler vom Rheinauer See vor allem in ihren Beinen, wenn sie Wasserski betreiben, genauso geht’s den Tüchtigen mit den gesuchten Inlineskates, die über die Straßen der Quadratestadt rollen. Mit dem Luisenpark, der Sportliches im Grünen anbietet, und der Königsdisziplin Marathon endete das Sommerrätsel mit seinen insgesamt 50 Lösungswörtern, die Tausende Leser ins Grübeln brachten.