Mannheim

Popakademie Jugendliche bereiten in Sommerschule Konzert vor

Mit eigenen Songs die Szene erobern

Gerade erklingt „Sucker“ von den Jonas Brothers. Die fünfköpfige Band der Johannes-Kepler-Gemeinschaftsschule probt den Song für das bevorstehende Konzert am Freitag. Auf dem „Stundenplan“ in K 5 steht die gesamte Woche über die Sommerschule der Popakademie. Sie geht in diesem Jahr erstmals nicht im Hafen, sondern in der Keplerschule über die Bühne.

Hinter der Sommerschule steckt die Idee, auf musikalischem Gebiet praxisnah zu arbeiten. Gemeinsam mit Coaches der Popakademie und drei Lehrerinnen der Keplerschule arbeiten Schüler der Klassenstufen sechs bis neun aus der Humboldt- Werkrealschule, der Hermann-Gutzmann-Schule und der Keplerschule zusammen. Sie entwickeln Songtexte, Rhythmen und eigene Lieder. Zur Aktion der Sommerschule seien 16 Schulen aus Mannheim eingeladen gewesen, drei hätten sich angemeldet, so die Veranstalter.

Passend zum Musikprofil in K 5

„Da wir eine Schule mit Musikprofil sind und gut präparierte Musikräume besitzen, passt das perfekt in unseren Baukasten“, sagt Ina Schuchardt-Groth, eine der Hauptorganisatorinnen des Projekts. Die Popakademie sei für ihre Schüler ein Begriff – und sie musizierten schon immer mit großer Freude.

Silke Splitt, die die Sommerschule bereits im vergangenen Jahr mitorganisiert hat, betont, dass man das Ganze eher als Camp und weniger als reinen Unterricht sehe. „Da die Schüler gerne Lieder schreiben und dafür auch gewisse Taktkenntnisse vorhanden sein müssen, verbinden wir dies mit ähnlichen Themen aus der Mathematik“, ergänzt Schuchardt-Groth.

Sie und Lehrerin Ann-Kathrin Beuerle helfen den Kindern während des Musizierens, ihre Lerndefizite etwa im Bereich Bruchrechnung zu beheben. So wird Musik mit Mathematik, aber auch Englisch verbunden. Das Hauptaugenmerk liege dabei aber eher auf der Musik, so die Lehrerinnen. Die Mittagspausen verbringen die Beteiligten auf dem Hof, ortsnahe Gastronomen liefern das Mittagessen, wofür sich die Lehrkräfte sehr dankbar zeigen.

Die Organisatoren sowie die 22 Schüler laden dazu ein, die erarbeiteten Ergebnisse der Sommerschule bei einem Abschlusskonzert zu erleben. Es findet statt am Freitag, 6. September, 15 Uhr, in der Aula der Johannes-Kepler-Schule, K 5,1. Von eigenen englischen Pop- und Rapsongs bis hin zu Cover-Versionen wie etwa „Sucker“ sei alles dabei.

Die Rap-Songs, die von den Schülern selbst komponiert wurden, handeln von teils sehr sensiblen Themen wie zerbrochenen Liebesbeziehungen oder Mobbing. Auch der Alltag in der Schule spiegelt sich in einigen Beiträgen der Schüler wider. Ina Schuchardt-Groth ist sehr zufrieden: „Wir haben den Eindruck, dass die Kinder mit großer Begeisterung bei der Sache sind.“

Zum Thema