Mannheim

Waldschule Sechstklässler stellen Kunstprojekt vor

Mit Fantasie im Alltag

Dass die alltäglichsten Gegenstände mit etwas Kreativität in ein Kunstwerk verwandelt werden können, bewies die Klasse R6a der Waldschule Mannheim am Dienstag bei der Ausstellung (N 1) ihres Projektes „Traust Du Dich, Platz zu nehmen?“ in der Stadtbibliothek. Innerhalb von einer Woche verwandelten die Schüler gewöhnliche Stühle mit Hilfe von Draht, Zeitungspapier und Pappmaché in fantastische Wesen. Dass dabei der Fantasie keine Grenzen gesetzt waren, bewies Schülerin Laura, die ihren Stuhl in eine Mischung aus einem Biber und einem Einhorn mit Flügeln und anderen Eigenschaften verwandelte. Sogar bei den Namen ließen die Schüler ihrer Kreativität freien Lauf, so nannte Laura ihr Kunstwerk „Askjimmy“, eine Mischung aus den Namen ihrer eigenen Haustiere.

Die Projektidee kam von Kulturagentin Judith Denkberg de Gvirtz, berichtete Kunstlehrerin Lisa Schneider, die das Ganze gemeinsam mit der Werkstattschule Heidelberg in die Tat umsetzte. Mit der finanziellen Unterstützung der Stiftung Ravensburger Verlag entstanden die kleinen Kunstwerke, welche noch bis 22. Juni zu bestaunen sind.

Die Schüler unterstützten die Ausstellungseröffnung mit einer musikalischen Performance sowie einer Diashow. Sie zeigt den Prozess von der einfachen Skizze bis hin zum fertigen Projekt.

Ganz ohne Schwierigkeiten entstand Laura’s „Askjimmy“ jedoch nicht. Auch Schülerin Grace fiel es schwer, den Draht für den Kopf ihrer Giraffe zu formen. Die Endergebnisse waren trotzdem hervorragend, so dass die Ausstellung ihrem Titel gerecht wurde, denn nicht jeder traute sich, Platz zu nehmen. val

Zum Thema