Mannheim

Hauptbahnhof Polizei stellt alkoholisierten Mann ruhig

Mit Fesseln gebändigt

Völlig daneben benommen hat sich nach Angaben der Polizei ein 40-jähriger Lette. Wie die Beamten gestern berichteten, sei er am frühen Samstagmorgen „in einem erheblich alkoholisierten Zustand“ am Bahnsteig des Hauptbahnhofs aufgefallen. Schon bei der Kontrolle durch die Bundespolizei gegen zwei Uhr nachts habe der Mann „ein beleidigendes und aggressives Verhalten“ an den Tag gelegt. Unter anderem sei er bereits während der Überprüfung „mehrfach in bedrohlicher Weise auf die Beamten zu“ gegangen und habe „Kopfstöße in ihre Richtung angedeutet. Das Ganze wurde gekrönt durch eine Beleidigung auf sexueller Basis gegenüber einer Beamtin“, heißt es im Polizeibericht.

Eigengefährdung befürchtet

Als man dem Mann erklärt habe, dass er wegen seines Rausches die Nacht im Gewahrsam der Bundespolizei verbringen werde, habe er sich ausgesprochen unkooperativ verhalten. „Aufgrund der Gefahr eines Angriffs durch den Letten wurde er gefesselt“, heißt es in dem Bericht. Das aggressive Verhalten habe sich in den Gewahrsamsräumen fortgesetzt. „Um eine Eigengefährdung auszuschließen, musste der Mann zusätzlich an den Füßen gefesselt werden. Das hinderte ihn jedoch trotzdem nicht daran, sich durch Schläge mit dem Kopf auf den Boden selbst zu verletzen“, so die Polizei. Ein hinzugezogener Notarzt entschied, dass der 40-Jährige in ein Krankenhaus soll. Erst nachdem er ihm ein Beruhigungsmittel verabreicht habe, sei ein Transport im Rettungswagen – unter Polizeibegleitung – möglich gewesen. bhr/pol

Zum Thema