Mannheim

Kriminalität 21-Jähriger in Untersuchungshaft

Mit Gewalt Halskette entrissen

Haftbefehl gegen einen 21-jährigen Flüchtling aus Algerien: Der Mann steht nach Angaben der Polizei von gestern unter dringendem Verdacht, am frühen Samstagmorgen einen Raub in der Mannheimer Innenstadt begangen zu haben.

Demnach habe der 21-Jährige einem Kenianer mit Gewalt die Halskette entrissen und außerdem Armbanduhr und Sonnenbrille weggenommen. Zudem soll er auf den am Boden liegenden Mann eingeschlagen haben. Im Anschluss sei er geflüchtet. Die Polizei nahm ihn jedoch bei der nach Hinweisen eingeleiteten Fahndung fest. Der Raub spielte sich vor einem Lokal in den S-Quadraten ab.

Ermittlungen dauern an

Wie die Polizei gestern weiter mitteilte, habe der Algerier den Kenianer zuvor in der Gaststätte mehrmals nach einem Geldschein gefragt, um Drogen konsumieren zu können. Dies soll der 46-Jährige abgelehnt und daraufhin den Wirt verständigt haben. Dieser verwies den jungen Flüchtling des Lokals. Dort passte er dann nach Angaben der Beamten den Kenianer ab und warf ihm offenbar vor, ihn verraten zu haben. Anschließend sei er dann auf ihn losgegangen und habe ihn beraubt.

Den Haftbefehl gegen den Tatverdächtigen hat die Staatsanwaltschaft Mannheim erhoben. Der 21-jährige Algerier wurde dem Haft- und Ermittlungsrichter vorgeführt und in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und des Kriminalkommissariats Mannheim dauern an.