Mannheim

Spende Sparkasse unterstützt den Verein „Aufwind“

Mit Kampfkunst gegen Gewalt

Kinderarmut hat viele Seiten. „Wer einmal arm ist, bleibt das meistens, und wird leider oft vom gesellschaftlichen Leben abgekoppelt“, sagt Stefan Semel. Er ist Vorsitzender des Vereins „Aufwind“ aus der Mannheimer Neckarstadt, der sich dem Problem angenommen hat und neben Mittagessen und Hausaufgabenbetreuung auch ein Nachmittagsprogramm mit zahlreichen Kursen anbietet. Dazu gehört auch ein Gewaltpräventionstraining, das die Sparkasse Rhein-Neckar-Nord jetzt mit einer Spende von 5000 Euro unterstützt.

Wenn Trainer Frank Herrmann freitags den Übungsraum für das Training aufschließt, stehen die Kinder schon gespannt vor der Tür. Die Teilnehmer finden in den Übungen ein Ventil für ihre Probleme, bekommen fachmännische Antworten auf Fragen und werden individuell betreut. Dadurch soll unter anderem das Selbstvertrauen der Kinder gestärkt werden – als Grundlage für Gewaltvermeidung: „Kinder und Jugendliche sollten mit einem starken Selbstvertrauen ausgestattet werden, das durch eine respektvolle Haltung in Körper, Sprache und ihrem Handeln geprägt wird“, sagt Trainer Hermann.

Das Gewaltpräventionstraining vereint pädagogisch-therapeutische Elemente mit der vietnamesischen Kampfkunst Viet Vo Dao. Dabei lernen die Kinder, mit gefährlichen Situationen umzugehen, und bekommen Methoden an die Hand, um Gewalt und Kriminalität aus dem Weg zu gehen. Teil des Trainings sind beispielsweise Rollenspiele, in denen gelernt wird, sich Grenzen zu setzen und sein Gegenüber zu achten. Das Training richtet sich vor allem an diejenigen, die bereits Erfahrungen mit Gewalt gesammelt haben – egal, ob als Täter, als Opfer oder als unbeteiligter Dritter.

Dass die Spende diesem Zweck zugutekommt, freut Joachim Freitag von der Sparkasse, der den Verein „Aufwind“ schon seit seiner Anfangszeit in Mannheim 2015 kennt: „Wie sich der Verein um die Kinder kümmert, tut dem Viertel und der Stadt gut“, sagt der Leiter der Filiale in der Neckarstadt. Die 5000 Euro stammen aus dem sogenannten PS-Sparen, bei dem Kunden für fünf Euro Lose kaufen können. Ein Euro davon ist der Teilnahmebeitrag an der Lotterie, und 25 Cent davon verwendet die Sparkasse für gemeinnützige Zwecke. Fast 100 000 Euro waren es im Jahr 2017. red/lok