Mannheim

Kultur Mannheimerin für Kunstpreis nominiert

Mit neuer Technik zum Kitz-Award?

Die Mannheimer Künstlerin Nadine Ajsin ist für den Kitz-Award nominiert. Das teilte die Malerin und Pädagogin am Mittwoch mit. Nach einer Kohlenmonoxidvergiftung (2017) ist die 34-Jährige chronisch krank, reagiert heftig auf Chemikalien – und kann seitdem nicht mehr mir Acryl- und Ölfarben malen. Sie entwickelte eigenen Angaben zufolge eine neue Technik und malt ihre Bilder mit Lebensmittelfarben.

Ihre Kunstwerke entstehen auf Keramikplatten oder Tellern. Da Lebensmittelfarbe vergänglich ist, zerstört sie die Bilder, wenn sie abfotografiert sind. „Ich ändere am Computer maximal noch etwas Schärfe oder Helligkeit“, erklärte die Künstlerin in einem „MM“-Gespräch im Dezember 2018. Aus der Digitalfotografie entsteht ein großformatiger Echtfarbabzug in Ultra-HD.

Jedes Jahr nominiert eine Jury Werke von Künstlern, die sich um eine Teilnahme beworben haben. Der Erstplatzierte erhält 1000 Euro, die Kitz Art Award Trophäe und die Teilnahme an einer Ausstellung im Wert von 1300 Euro. Der Award wird seit 2012 für besondere Leistungen in der zeitgenössischen Kunst vom Kitz Art -Kunst und Kulturverein in Kitzbühel verliehen. 

Zum Thema