Mannheim

Boule-Sport Der TV 1877 Waldhof schaut optimistisch nach vorn – Ziel ist die Bundesliga

Mit Schwung und neuen Spielern in die Zukunft

Archivartikel

Zwischen hohen Bäumen liegt der große, graue Boule-Platz auf dem Sportgelände des TV Waldhofs versteckt. Etwas verlassen sieht er aus – jedoch erwacht er zwei Mal die Woche, wenn sich dort Spieler unterschiedlichsten Alters versammeln, zum Leben. In Zukunft soll der Platz noch häufiger in Betrieb genommen werden: Gleich acht neue Boulespieler nennen den TV 1877 Mannheim-Waldhof ab Anfang kommenden Jahres ihren Verein. Und die sind keine Unbekannten in der Szene. Einer der Neuzugänge ist Jannik Schaake, aktuelle Nummer eins der deutschen Rangliste. Mit ihm und Spielertrainer Pascal Keller kommen zwei vertraute Gesichter zum TV zurück.

Bereits in ihrer Kindheit lernten sie dort den Boule-Sport kennen –und lieben. „Ich war in ganz Deutschland und im Nationalteam als Spieler aktiv, habe es aber sehr vermisst, für Mannheim zu spielen. Hier fühlt es sich einfach nach Familie und Zuhause an“, sagt Keller.

Auf dem Waldhof befinden sich die Überflieger in bester Gesellschaft. Unter anderem mit dabei ist die 14-jährige Mercedes Lehner, die nicht nur in ihrer Altersklasse, sondern auch bei den Frauen den Deutschen Meistertitel gewann. Diesen Sieg hat sie sich hart erarbeitet: „Mir wurde zwar oft gesagt, dass ich ein gewisses Talent mitbringe. Aber gerade am Anfang stand ich täglich auf dem Platz, um an meiner Technik zu arbeiten“, sagt Lehner im Gespräch dem „MM“. Das Training mit der Mannschaft mache ihr trotz der großen Altersunterschiede sehr viel Spaß.

Frischer Wind

Neben den drei Top-Sportlern treten fünf weitere erfolgreiche Spieler dem Team bei. Bei so talentiertem Nachwuchs fällt es der bisherigen ersten Mannschaft nicht schwer, den Platz zu räumen. Die erfahrenen Regionalligisten spielten schon länger mit dem Gedanken, ihre aktive Karriere an den Nagel zu hängen und freuen sich nun darauf, das „junge“ Team unter der Leitung von Jean-Marc Bourdoux vom Spielfeldrand anzufeuern.

Das machen sie nicht ganz ohne Hintergedanken. Der Mehrspartenverein bietet schon ab der Jugend ein umfangreiches Programm verschiedenster Sportarten an und stellt der Boule-Mannschaft einen hervorragenden Platz und somit beste Voraussetzungen.

Dafür erwarte man jedoch eine gewisse Gegenleistung: „Wir wünschen uns, dass sich alle Spieler an der Vereinsarbeit aktiv beteiligen und in den kommenden Jahren die Abteilung nach und nach selbst führen. Uns schwebt so etwas wie ein ,Boule-Leistungszentrum’ vor. Das wäre natürlich toll“, erzählt Abteilungsleiter Dieter Stohr.

Mit dem frischen Wind der neuen Spieler erhofft sich der Verein Großes. In den kommenden Jahren könne man sich sogar den Aufstieg in die Bundesliga vorstellen.

Info: Weitere Informationen unter www.tv-waldhof.de 

Zum Thema