Mannheim

Digitalisierung Bezahlsystem künftig auch per Smartphone

Mit wenigen Klicks zum Parkschein

Archivartikel

Wenige Klicks auf dem Smartphone reichen künftig aus, um ein gültiges Parkticket zu besitzen. Das teilt die Stadt Mannheim mit. Ab November bietet sie an allen Parkscheinautomaten im Stadtgebiet das Handyparken an. Parallel zum neuen digitalen Angebot können Nutzer ihr Ticket in gewohnter Weise ziehen. Informationen zu den Dienstleistern und Anleitungen werden in den kommenden Tagen an den Parkscheinautomaten angebracht.

„Das Handyparken ist ein weiterer Schritt in der Digitalisierungsstrategie der Stadt Mannheim. Der größte Vorteil ist, dass man nur die Zeit zahlt, in der man tatsächlich einen Parkplatz im Rahmen der zulässigen Höchstparkdauer genutzt hat“, sagt der Erste Bürgermeister Christian Specht. Zudem habe die Stadt Wert auf Datenschutz gelegt: Laut Stadt haben sich die Anbieter zu umfassenden Datensicherheits- und Datenschutzmaßnahmen verpflichtet, Kennzeichen würden lediglich für die Prüfung der Parkberechtigung gespeichert und anschließend gelöscht.

Enge Zusammenarbeit

Zur Realisierung des Handyparkens haben der Fachbereich Sicherheit und Ordnung als Parkraumüberwachungsbehörde und die Mannheimer Parkhausbetriebe GmbH als Betreiber der Parkscheinautomaten eng zusammengearbeitet. „Das Handyparken und die damit verbundenen Möglichkeiten lassen erwarten, dass die Parkraumbewirtschaftung künftig effektiver umgesetzt werden kann“, sagt der für die Verkehrsplanung zuständige Bürgermeister Lothar Quast.

Für die Umsetzung kooperiert die Stadt mit smartparking, einer Initiative für digitale Parkraumbewirtschaftung. Die smartparking-Plattform ist wettbewerbsübergreifend und offen für alle Handyparken-Anbieter. In Mannheim stehen derzeit „EasyPark“, „PARK NOW“, „moBiLET“, „Yellowbrick/flowbird“, „paybyphone“, „Parkster“ und „PARCO“ zur Auswahl. Nutzer müssen sich bei einem oder mehreren dieser Anbieter einmalig registrieren. Den Parkvorgang startet der Autofahrer dann per App, Anruf oder SMS. Seine Parkzeit kann er so ebenfalls je nach Bedarf stoppen oder verlängern. Für dieses Angebot addieren die Anbieter unterschiedliche Zuschläge auf die kommunale Parkgebühr.

Ob ein Auto ein digitales Ticket hat, erkennen Mitarbeitende des Ordnungsdienstes am Kennzeichen des Fahrzeugs, das sie mit einem zentralen Online-System abgleichen. Weitere Informationen gibt es unter www.smartparking.de sowie auf den Internet-Seiten der Anbieter. 

Zum Thema