Mannheim

Architektur Fünf Millionen Euro kommunaler Anteil möglich

Multihalle – Stadt will Drittel-Lösung

Archivartikel

Zum Erhalt der Multihalle schlägt die Stadt eine Doppelstrategie ein: Das Rathaus hat gestern angekündigt, sich an der Finanzierung der Sanierung mit knapp fünf Millionen Euro beteiligen zu wollen, falls auch Geld aus anderen Quellen fließt. Am 16. Oktober soll der Hauptausschuss beraten und eine Woche später dann der Gemeinderat über die Bewerbung bei den Förderprogrammen „Nationale Projekte des Städtebaus“ sowie „Europäisches Kulturerbejahr Sharing Heritage“ entscheiden.

Falls diese Bewerbungen erfolgreich sind, dann würde der Gemeinderat die notwendigen finanziellen Voraussetzungen für eine Drittel-Beteiligung an den Kosten des ersten Bauabschnitts schaffen, das teilte die Stadt gestern weiter mit. Dabei müssten das Tragwerks saniert und Teile der Betoneinbauten entfernt werden, so sieht es das Wettbewerbsergebnis vor.

Die aktuelle Kostenschätzung, die auf der ursprünglichen Kostenschätzung des Ingenieurbüros Fast + Epp aus dem Jahr 2015 aufbaut, liegt bei 14,2 Millionen Euro. Das würde für die Stadt Mannheim eine Beteiligung von knapp fünf Millionen Euro bedeuten. Die Bewerbung würde die Stadt jetzt 150 000 Euro kosten, auch dem muss der Gemeinderat noch zustimmen.

„Machbar, aber nicht einfach“

„Der Erhalt der Multihalle hat eine überaus positive Entwicklung eingeschlagen. Bei der Bewerbung um Aufnahme in das Programm Nationale Projekte des Städtebaus zum Erhalt dieses einzigartigen Kulturerbes setzen wir auch auf die Abgeordneten der Regierungskoalition“, erläutert Baubürgermeister Lothar Quast.

Der Mannheimer Bundestagsabgeordnete Nikolas Löbel (CDU) unterstützt dabei das Vorgehen der Stadt: „Wir brauchen erneut einen Bundeszuschuss aus Berlin. Nach der finanziellen Unterstützung fürs Nationaltheater brauchen wir dieses Mal Unterstützung bei der Sanierung der Multihalle. Das ist machbar, aber nicht einfach“, schreibt Löbel in einer Mitteilung.

Die Multihalle im Herzogenriedpark wurde 1975 zur Bundesgartenschau gebaut. Sie gilt seit vielen Jahren als marode und muss darum saniert werden. Neben der Frage der Finanzierung ist zudem offen, wie die Halle künftig genutzt werden könnte. bro