Mannheim

Turley Mietshäuser Syndikat kündigt Demonstration an

MWSP scharf kritisiert

Archivartikel

Vor dem Hintergrund der Veräußerung von Baugrundstücken auf der Konversionsfläche Turley rufen drei Projekte des Mannheimer Mietshäuser Syndikats auf dem Gelände zur Demonstration gegen „Profitverkäufe“ auf. Am Samstag, 6. April, startet der Protestzug um 11 Uhr auf dem Alten Messplatz in Mannheim und führt durch die Neckarstadt-Ost zum betroffenen Areal.

Die Veranstalter der Demo sehen die Aufgaben der MWS Projektentwicklungsgesellschaft (MWSP) nicht erfüllt. Diese bestünden zum einen darin, die Konversionsflächen in Mannheim zu vermarkten, zum anderen aber auch „Spekulationswildwuchs“ zu verhindern. Eben dies habe die MWSP jedoch nicht getan – als der Frankfurter Architekt Tom Bock vor vier Jahren einen Teil des Turley-Areals gekauft und es nun für das Sechsfache (36 Millionen Euro) weiterverkauft habe.

„Bauflächen sind keine Rohstoffe“, lautet der Slogan, unter dem die Demonstration stattfinden soll. Die drei Projekte 13haFreiheit, SWK und umBAU² fordern, dass der „Verkauf Mannheims“ endet. Ferner erhoffen sie sich, dass die Stadt aus dem Turley-Skandal lernt und sich solch ein Hergang nicht wiederholt.