Mannheim

Nach Ansammlungen: Polizei richtet Ermittlungsgruppe ein

Archivartikel

Nach Ansammlungen und teils aggressiven Zusammenstößen am Freitag und am Samstag am Mannheimer Plankenkopf (wir berichteten), hat die Polizei nun eine Ermittlungsgruppe eingerichtet. 

Einige Jugendliche und Heranwachsende hatten nach Angaben der Polizei Beamte angegriffen und Böller geworfen. Einer soll mit einer Schreckschusspistole geschossen haben. Sechs Tatverdächtige im jugendlichen Alter wurden bereits vorläufig festgenommen.

Das Polizeipräsidium Mannheim hat nun unter der Leitung des "Haus des Jugendrechts" die Ermittlungsgruppe "Plankenkopf" eingerichtet. Neun Kollegen ermitteln darin, darunter auch Datenanalysten für Recherchen und Auswertungen in den sozialen Medien. Auch Jugendsachbearbeiter des "Haus des Jugendrechts" des Polizeipräsidiums Rheinpfalz aus Ludwigshafen sind in die Polizeiarbeit eingebunden. Denn erste Recherchen haben der Meldung nach ergeben, dass sich Mannheimer und Ludwigshafener Jugendliche gemeinsam am Plankenkopf aufhielten.

Mehrere Zeugen haben bereits Hinweise gegeben. Besonders zur Person, die die Schüsse aus der Schreckschusspistole abgegeben hat, liegen der Polizei nach eigenen Angaben "vielversprechende Informationen" vor. Weitere Zeugen der Vorfälle am Freitag- und am Samstagabend  werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Sie hofft auf Informationen sowie Videoaufnahmen - insbesondere zu den Schüssen. Die Ermittlungsgruppe ist erreichbar über den Kriminaldauerdienst, Tel.: 0621/174-4444, oder per E-Mail an: mannheim.pp.eg-plankenkopf@polizei.bwl.de. (akj) 

Zum Thema