Mannheim

Zeitzeugin Irmgard Helmstädter erlebt letzte Vorstellung im Nationaltheater in B 3 als wunderbares Ereignis, bald danach geht ihre Welt unter

Nach dem „Freischütz“ geben Bomben den Ton an

Archivartikel

Mit 89 Jahren bewegt sich das Leben von Irmgard Helmstädter in ruhigen Bahnen, der Tod ihres Mannes Ernst Helmstädter im Januar hat sie herabgestimmt auf die leisen Töne, sie wohnt nun wohl betreut und gern besucht von ihren drei Kindern, vier Enkeln, und einer wachsenden Schar Urenkeln im Seniorenstift in Münster. Doch geht es um die Vergangenheit, sind ihre Antennen noch ganz auf Empfang

...

Sie sehen 11% der insgesamt 3713 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema