Mannheim

Nach Massenschlägerei in Diskothek: Polizei ermittelt wegen Landfriedensbruchs

Archivartikel

Mannheim.Im Zusammenhang mit der Massenschlägerei in einer Diskothek in der Industriestraße am Donnerstag, 20. Juni, ermittelt die Polizei wegen Landfriedensbruchs. Wie die Beamten mitteilten, wurde am Morgen der Tat die Identität von 31 Personen festgestellt, zwischenzeitlich erhöhte sich die Anzahl auf 53 Personen. 19 Personen werden derzeit als Beschuldigte, vier als Geschädigte und 30 Personen als Zeugen geführt. Der Ermittlungsdienst des Polizeireviers Mannheim-Neckarstadt hat die Sachbearbeitung übernommen. Derzeit sind vier Polizeibeamte mit der Aufarbeitung der Geschehnisse beschäftigt. Ermittelt wird unter anderem wegen Landfriedensbruchs, gefährlicher Körperverletzung und weiteren Körperverletzungsdelikten.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand sollen in der Diskothek am 20. Juni gegen 3 Uhr zwei Gästegruppen in Streit geraten sein, welcher in eine Schlägere mündete. Der Sicherheitsdienst habe die Situation offenbar bereinigen wollen und sei dadurch ebenfalls Teil der Schlägerei geworden, teilte die Polizei mit. Erst nachdem 21 Streifenwagenbesatzungen vor Ort eingetroffen waren, beruhigte sich die Lage. Trotzdem kam es immer wieder zu einzelnen Provokationen, weshalb zwei Personen in Gewahrsam genommen wurden.

Bei den Auseinandersetzungen wurden zwölf Personen verletzt, zwei Personen mussten mit einem Rettungswagen in nahegelegene Krankenhäuser verbracht werden. Einem Mann wurde laut Polizei offenbar mit einer Flasche auf den Kopf geschlagen. Beim Betreten der Diskothek nahmen die Beamten den Geruch von Pfefferspray wahr, welches offensichtlich auch während der Auseinandersetzungen benutzt wurde. Außerdem habe es einen Hinweis gegeben, dass eine Person mit einem Messer bewaffnet gewesen sein soll. Dieser Hinweis konnte bislang nicht verifiziert werden.

Die Polizei sucht Zeugen der Vorfälle in der Diskothek. Außerdem werden Personen gesucht, die während ihres Diskobesuchs am Donnerstagmorgen Videos aufgenommen haben. Diese Personen werden gebeten, sich unter 0621 33010 beim Polizeirevier Mannheim-Neckarstadt melden.

Zum Thema