Mannheim

Nach Schüssen mit Schreckschusspistole - Gruppe greift Polizisten an

Archivartikel

Mannheim.Eine Gruppe von 50 bis 60 Personen hat in der Silvesternacht in der Mannheimer Neckarstadt Polizisten angegriffen und mehrere Beamte verletzt. Wie die Polizei mitteilte, alarmierte ein Bürger gegen 0.30 Uhr die Polizei, weil Personen mehrere Schüsse auf ein Auto abgegeben hatten. Nach bisherigem Kenntnisstand fuhr ein bislang unbekannter Autofahrer  die Humboldtstraße entlang und traf auf eine Gruppe von Personen, die ihn nicht passieren ließ. Der Autofahrer zog daraufhin eine Schreckschusswaffe und bedrohte aus dem Fahrzeug einen 30-Jährigen. Dieser wiederum zögerte nicht lange, sondern griff den Fahrer an, riss ihm die Waffe aus der Hand und feuerte mehrfach auf das Auto. Der Unbekannte flüchtete zu Fuß aus seinem Auto - die Beifahrerin blieb sitzen.

Noch während der Personenkontrollen durch alarmierten Polizisten eskalierte die Situation. Dabei schloss sich eine Gruppe von 50 bis 60 Personen gegen die Polizisten zusammen. Trotz des polizeilichen Großaufgebots mit mehreren Streifenwagen widersetzten sich die Anwesenden den Platzverweisen. Im Tumult wurden dann mehrere Beamte durch Faustschläge auf Kopf und Körper angegriffen und dadurch leicht verletzt.

Die Schläger, gegen die auch Pfefferspray eingesetzt wurde, wurden festgenommen und in das Polizeirevier gebracht. Die Schreckschusswaffe, die der 30-Jährige zuvor dem Fahrer abgenommen hatte, wurde sichergestellt. Die verletzten Beamten erlitten teilweise Prellungen und Platzwunden am Kopf - konnten ihren Dienst aber fortsetzen. Die Polizei hat Ermittlungen wegen Verstoß gegen das Waffengesetz, Bedrohung, gefährlicher Körperverletzung, tätlichem Angriff gegen Polizeibeamte, sowie Widerstands gegen mehrere Täter aufgenommen.

Zum Thema