Mannheim

Neue LSBTI-Beauftragte der Stadt gewählt

Archivartikel

Mannheim.Margret Göth ist die neue Beauftragte für die Chancengleichheit von Menschen vielfältiger sexueller und geschlechtlicher Identitäten (LSBTI-Beauftragte) der Stadt Mannheim. Gewählt wurde sie am Mittwoch in einer Sitzung des Hauptausschusses des Mannheimer Gemeinderats, teilte die Stadt mit. Gemeinsam mit Sören Landmann wird Göth die LSBTI-Beauftragung ab dem 1. Januar 2021 führen. Landmann ist in dieser Funktion für die Stadt bereits seit 2015 tätig. Beide werden sich gleichberechtigt sowohl innerhalb der Stadtverwaltung als auch in der Stadtgesellschaft für die Chancengleichheit von lesbischen, schwulen, bisexuellen, transgeschlechtlichen und intergeschlechtlichen Menschen (LSBTI) engagieren.

„Ich freue mich sehr auf die neuen Aufgaben und Gestaltungsmöglichkeiten “, erklärte Göth. „Die Chancengleichheit aller Menschen in Mannheim liegt mehr sehr am Herzen und ich will sie gemeinsam mit allen anderen Vielfaltsbeauftragten und Mitarbeitenden der Stadt voranbringen.“

Göth ist Mitglied der Geschäftsführung von PLUS. Psychologische Lesben- und Schwulenberatung Rhein-Neckar e.V.. In dieser Funktion ist die diplomierte Psychologin bisher verantwortlich für die inhaltliche Weiterentwicklung, die Finanzierung, Fördermittelakquise und das Fundraising sowie die Vernetzung in die Community, die Stadtgesellschaft und in die Verwaltung.

Für PLUS erklärten Angela Jäger und Florian Wiegand vom Vorstand in einer Mitteilung: „Margret hat PLUS e.V. geprägt und im besten Sinne des Wortes den Regenbogen mit Leben erfüllt. Ihr Weggang ist ein harter Verlust aber Veränderungen gehören dazu. Wir freuen uns für sie über die neue Aufgabe und wissen, dass wir weiter eng verbunden bleiben.“

Zum Thema