Mannheim

Schulen SPD stellt Antrag im Landtags-Bildungsausschuss

Neuer Anlauf zu G9 gescheitert

Archivartikel

Das neunjährige Gymnasium (G9) gibt es in Mannheim zwar noch an der Integrierten Gesamtschule Herzogenried (IGMH), mehreren beruflichen und privaten Schulen. Aber inzwischen an keinem allgemeinbildenden öffentlichen Gymnasium mehr. Denn das Karl-Friedrich-Gymnasium (KFG), das im Rahmen eines Schulversuchs in der Stadt noch als einziges die Berechtigung dazu hatte, nahm im Spätsommer 2019 die letzte fünfte G9-Klasse auf. Seitdem sind alle Versuche gescheitert, vom Land einen Ersatz für das KFG bewilligt zu bekommen.

Dennoch unternahm die SPD-Fraktion im Bildungsausschuss des Stuttgarter Landtags jetzt einen weiteren Anlauf, wie der Mannheimer Abgeordnete Stefan Fulst-Blei mitteilte. Sein Antrag, „eine Wahlfreiheit zwischen achtjährigem und neunjährigem Gymnasium zu ermöglichen“, sei aber erneut gescheitert. Die Ablehnung durch die Regierungsparteien Grüne und CDU kommt freilich nicht überraschend – sie entspricht der bisherigen Linie.

„Immenser Druck“ durch Corona

Den Vorstoß habe man nicht zuletzt „vor dem Hintergrund der jetzigen Auswirkungen der Pandemie auf die Bildung“ unternommen, so Fulst-Blei, der auch für seinen Mannheimer Kollegen Boris Weirauch spricht: „Wir können immensen Druck von Grundschulkindern und deren Eltern nehmen, wenn wir jetzt die Möglichkeit zu einem weiteren Lernjahr an den Gymnasien schaffen“, argumentiert er. Im November 2020 hatte die SPD zu einer virtuellen Diskussion zum Thema eingeladen. Dabei hatten sich die Teilnehmer – darunter der Vorsitzende des Landeselternbeirats, Michael Mittelstaedt – für eine Wahlfreiheit zwischen acht- und neunjährigem Gymnasium ausgesprochen. bhr

Zum Thema