Mannheim

Neuer Mietspiegel in Mannheim: Durchschnittsmiete gestiegen

Mannheim.Die Stadt hat am Mittwoch den neuen Mannheimer Mietspiegel 2021/2022  vorgestellt. Die Durchschnittsmiete liegt demnach bei 8,37 Euro je Quadratmeter. Im Vergleich zu dem Mietspiegel aus dem Jahr 2018 beschreibt dieser Wert einen Anstieg von insgesamt 8,6 Prozent, was einer jährlichen Steigerung von rund 4,3 Prozent entspricht. Die Erhöhung fiel im Verhältnis zu den beiden vorangegangenen Jahren somit etwas geringer aus.

Im Vergleich zu anderen großen Städten in Baden-Württemberg ist das Mannheimer Mietniveau moderat: Die Durchschnittsmieten der Stadtkreise Heidelberg, Stuttgart und Freiburg liegen über dem Mannheimer Durchschnitt. Die durchschnittliche Mietspiegel-Miete in Heidelberg beträgt laut der Erhebung für 2019 9,14 Euro pro Quadratmeter.

Ein Mietspiegel ist eine Übersicht über die ortsübliche Vergleichsmiete (monatliche Nettokaltmiete pro Quadratmeter).  Bei dem neuen Mietspiegel handelt es sich laut Stadt um eine vollständige Neuerstellung. Er ersetzt die bislang anwendbare Fortschreibung des Mietspiegels aus dem Jahr 2018 und ist ab dem 16. Dezember 2020 für das gesamte Stadtgebiet Mannheim gültig. Damit liegen Zahlen über die ortsübliche Vergleichsmiete im frei finanzierten Wohnungsbestand - also nicht durch öffentliche Gelder geförderte Wohnunge wie Sozialwohnungen oder Studentenwohnheime - Mannheims vor.

Zunächst fanden Mietspiegel nahezu ausschließlich bei Erhöhungen von Bestandsmieten Anwendung. Zwischenzeitlich kommt ihnen auch bei Neuvermietungen eine wesentliche Bedeutung zu, nicht zuletzt mit Blick auf die Einführung der sogenannten „Mietpreisbremse“, die seit Juni 2020 auch in Mannheim gilt. Des Weiteren liefern Mietspiegel einen wichtigen Referenzwert für die Ermittlung der angemessenen Kosten für Unterkunft anhand des Sozialgesetzbuches.

Der Mannheimer Mietspiegel 2020/2021 basiert auch weiterhin auf der bereits 2016 eingeführten Regressionsmethode. Diese Methode geht davon aus, dass sich die Miete einer Wohnung aus der Bewertung ihrer Wohnwertmerkmale durch die Marktpartner ergibt und dass dieser Zusammenhang mit einer mathematischen Gleichung beschrieben werden kann. Dieses Verfahren bringt im Vergleich zur vorher angewandten Tabellenmethode laut Stadt Mannheim unterschiedliche Vorteile mit sich wie beispielsweise die deutlich präzisere Abbildung von Wohnwertmerkmalen im Mietspiegel. Der Mietspiegel basiert nach Angaben der Verwaltung auf einer vollständigen Neuerstellung, deren Daten mittels einer repräsentativen, schriftlichen Erhebung erfasst wurden.

Zum Thema