Mannheim

Neues Logo – Buga wirbt in satten Farben

Archivartikel

Er ist flexibel einsetzbar, der neue Markenauftritt der Bundesgartenschau 2023. Seine wechselnden Hintergrundmotive sind kräftig und kontrastreich gehalten. Entworfen hat das Logo die Berliner Agentur Ballhaus West.

„Spricht mich leider nicht an – ich finde die Bild- und Farbkomposition ist nicht harmonisch“, schreibt „MM“–leserin Yvonne Elisa Rumetsch auf Facebook zum neuen Buga-Logo. Kiki Weber schreibt dagegen: „Cool. Sieht aus wie eine Cannabisblüte. Vorbildlich!“ Viel Kritik wurde nach der Präsentation des Logos durch Oberbürgermeister Peter Kurz (SPD) beim Neujahrsempfang nicht laut, das neue Erscheinungsbild der Gartenschau scheint keine große Kontroverse auszulösen.

„Vollkommen zeitgemäß“

Julike Ueckermarck kommentiert den Facebook-Eintrag des „MM“ zum Buga-Logo als „vollkommen zeitgemäß, ästhetisch wertvoll und der Situation angemessen.“ Ein Logo mit „Strahlkraft für den bürgerlichen Mainstream, in dem Fall: Touristen aus aller Welt, wird, je länger die Arbeit andauert, immer generischer/gefälliger/langweiliger. Das ist ein Naturgesetz von Designprozessen.“

In satten Farben wollen die Macherinnen der Berliner Agentur „Ballhaus West“, Franziska Küster und Birgit Hackl, die Themen Klima, Umwelt, Energie und nachhaltige Nahrungsmittel visualisieren. Das Mannheimer Quadrat mit der Hochzahl dient dabei als Grundlage, den Hintergrund liefern Motive wie die Distel (die nur sehr entfernt einer Cannabis-Pflanze ähnelt), Löwenzahn und Eichenblätter, aber auch das Zitronen-Kraftwerk, der Petrischalen-Salat und das Buga-Baumhaus.

Innovative Lösungen

Wie können Städte in Zukunft nachhaltig ernährt werden? Wie decken wir unseren steigenden Energiebedarf, ohne der Umwelt zu schaden? Wäre es möglich, dass Neubauten nicht nur CO2 produzieren, sondern auch speichern? „Die Buga 23 entwickelt innovative Lösungen, geht neue Wege, wagt Experimente und bezieht dabei Wissenschaft, Wirtschaft, Architektur und die Mannheimer Stadtbevölkerung ein“, erklärt Oberbürgermeister Kurz Buga-Ziele, die durch das Logo in seinen verschiedenen Formen dargestellt werden.

„Das Logo gefällt mir“, kommentiert Facebook-Nutzer Steven Kohrt. Er bezweifelt in seinem Eintrag allerdings, „dass alles in Mannheim rechtzeitig zur Buga fertig wird.“ Charlotte Steffan hingegen stört sich an den Farben: „nicht gerade gut gewählt und mir persönlich einfach zu grell und nicht harmonisch.“

Zum Thema