Mannheim

Protestanten 12,5 Prozent wählen Kirchenälteste

Niedrige Beteiligung

„Wir danken den Kirchenältesten für ihre Zeit und das Engagement, das sie einbringen“, schreibt Dekan Ralph Hartmann in einer Pressemitteilung der Kirche, „und wir wünschen ihnen Gottes Segen für ihren verantwortungsvollen Dienst in der Gemeinde vor Ort und für unsere Kirche in Mannheim.“ Zu einem Abend voller Begegnung, Informationen und Austausch sind die neu gewählten Kirchenältesten nun eingeladen. „Mit diesem Abend geben wir eine Orientierung über die Aufgaben und Zuständigkeiten der Kirchenältesten vor Ort im Zusammenspiel mit den Gremien unserer Bezirksgemeinden“, sagt Synodenvorsitzende Hannelore Dänzer. Dabei stellen sich die Fachabteilungen der Verwaltung und das Diakonische Werk, das Dekanat und die Psychologische Beratungsstelle vor. Thema wird auch der Klimaschutz sein.

Mit der Diakonie verbunden

Die Kirchenältesten leiten die Gemeinden vor Ort in Zusammenarbeit mit den Pfarrern. Zugleich sind sie Teil des Stadtkirchenbezirks und auch eng mit dem Diakonischen Werk verbunden. Die Kirchenwahlen finden alle sechs Jahre statt. Bei der Kirchenwahl 2019 wurden in Mannheim 133 Frauen und 80 Männer in das Amt der Kirchenältesten gewählt. 70 Prozent waren in diesem Amt bereits aktiv, 30 Prozent übernehmen erstmals dieses Amt. Die Wahlbeteiligung lag bei 12,5 Prozent. Damit ist sie zweistellig geblieben, liegt jedoch niedriger als bei der Kirchenwahl 2013 mit 14,6 Prozent.

Mannheim bildet mit Freiburg (10,6), Konstanz (12,9) und Pforzheim-Stadt (13) das Schlusslicht in Baden. „Wir haben uns eine höhere Wahlbeteiligung gewünscht, denn sie ist eine Rückenstärkung für diejenigen, die Verantwortung übernehmen“, so Dekan Hartmann. Doch freue er sich über die Freude am Engagement für die Kirche. Durch die Wahl setzt sich auch die Stadtsynode neu zusammen. Die Sitzung findet am 13. und 14. März statt. 

Zum Thema