Mannheim

Freiwilligentag 22 Projekte allein in Mannheim / Großer Werbewürfel am Hauptbahnhof

Noch Helfer gesucht

„Es ist mittlerweile eine Traditionsveranstaltung für Mannheim“, sagt Oberbürgermeister Peter Kurz über den Freiwilligentag der Metropolregion. Auch dieses Jahr wollen Mannheimer Vereine unter dem Motto „Wir schaffen was“ etwas in der Stadt verändern. Zum sechsten Mal bitten die teilnehmenden Gruppen um ehrenamtliche Helfer und Materialspenden, um am 15. September so viel wie möglich zu erreichen.

Die Aktion in der gesamten Metropolregion möchte insgesamt 290 Projekte umsetzen, 22 davon in Mannheim. Um so viel an nur einem Tag zu schaffen, werden allein in Mannheim rund 450 Helfer gesucht. Bis jetzt haben sich erst ungefähr die Hälfte registriert.

„In der Gemeinschaft Gutes tun. Das ist die Idee des Freiwilligentages“, sagt Kurz. Menschen sollen die Möglichkeit bekommen, ins Ehrenamt hineinzuschnuppern, ohne sich gleich einem Verein für lange Zeit zu verpflichten. „Für jeden gibt es eine Aufgabe“, dieser Überzeugung ist der Projektleiter des Freiwilligentages bei der Metropolregion Rhein-Neckar GmbH, Roderick Haas. „Es können auch immer noch neue Projekte angemeldet werden“, so Haas.

Einsatz in Kitas

Auf die Aktion aufmerksam zu machen, sei mit das Wichtigste. Deshalb steht auch der fünf Meter große, blaue „Wir schaffen was“-Würfel vor dem Hauptbahnhof. „So ist das Erste, das Pendler sehen, wenn sie in Mannheim ankommen, unser Würfel“, sagt Haas.

Der größte Ehrenamtstag Deutschlands wird allerdings nicht nur von Vereinen getragen. Auch Unternehmen beteiligen sich. Einer der großen Unterstützer ist zum Beispiel SAP. Das Unternehmen unterstützt unter anderem den Aufbau des Musikraumes des Duha e. V. und das „Urban Gardening“-Projekt auf dem Franklin-Field von Steckenpferd e. V.

„Das Ehrenamt ist vielfältig“, sagt Projektleiter Haas, der sich durch die Bandbreite in Mannheim bestätigt sieht. Freiwillige können handwerklich in Kitas und Kultureinrichtungen aktiv werden. Helfer bauen Biotope für Kleintiere sowie Bienen- und Hummelhotels. Auch eine Müllsammelaktion im Herzogenriedpark, mit der Absicht, ein Zeichen für die Umwelt zu setzen, ist geplant.

Anmeldung noch am Vorabend

„Alle helfenden Hände sind willkommen“, lautet der Appell von Manuela Baker-Kriebel, Beauftragte für bürgerschaftliches Engagement der Stadt, aber auch von Projektleiter Haas. Die Helfer-Anmeldungen sind bis am Abend vor dem Freiwilligentag möglich. Die Teilnehmer bekommen alle ein blaues „Wir schaffen was“-T-Shirt und können kostenlos mit Bussen und Bahn zu ihrem Projekt fahren. Dieses Angebot macht der Verkehrsbund Rhein-Neckar möglich. seb